Fastenessen in St. Raphael

Fastenessen in St. Raphael

Im Anschluss an einen sehr schönen Familiengottesdienst, der vom lebendigen Wasser, das Jesus uns anbietet, erzählte, hatte das Kirchortteam St. Raphael am Sonntag den 19. März zum Fastenessen eingeladen.

Die Wandergruppe, der Männerverein und andere spendierten verschiedene Suppen, die von
allen dankbar angenommen wurden. Linsensuppe, Kartoffelsuppe, Tomaten-Paprikasuppe und Möhren-Ingwersuppe durften probiert werden. Am Ende kam auch noch eine beachtliche Spendensumme für Indien zusammen.
Auch der Faire Laden öffnete bei dieser Gelegenheit seine Türen.

Es war eine gelungene Aktion, die im nächsten Jahr wieder stattfinden wird.

 

Eine tolle Gemeinschaft: Familienwochenende 2017

44 Kinder, Jugendliche und Erwachsene von 3 – 77 Jahren haben ein besonderes Familienwochenende im Bildungshaus Kloster Ludgeri in Helmstadt verbracht.

Ein Teil der Teilnehmer ist schon seit Jahren dabei – auch Freunde aus Schönebeck, Garbsens Partnerstadt. Viele waren zum ersten Mal dabei. Aus der Schlussrunde: Ich habe mich richtig wohlgefühlt, es war toll in großer Runde zu singen, zu spielen, einen gemeinsam vorbereiteten Gottesdienst – mit Benno Nolte – zu feiern, sich wie in einer großen Familie zu fühlen, neue Leute kennen zu lernen und gute Gesprächen zu führen.

Wer Instrumente spielen kann, brachte Keyboard, Klarinette und Gitarren mit. Andere brachten Spiele mit. Und alle die Bereitschaft, sich auf einander – und auf ein Thema einzulassen, für das Bärbel Smarsli ganz verschiedene Aktionen vorbereitet hatte. Jede/r konnte mitmachen, so wie sie/er sich einbringen wollte. Eine junge Frau war bereit, zeitweise die Kleinsten zu betreuen. Das leckere Essen schmeckte allen.

Dabei sein kann – wie schon seit vielen Jahren – jede/r, die/der aus unserer Kirchengemeinde mitkommen möchte, alleine, als Paar… vor allem Familien – mit besonderer Einladung an die Erstkommunionfamilien, um unsere Kirchengemeinde einmal ganz anders kennenzulernen.

Da die Mehrheit beim Abschied den Wunsch äußerte, dass sie im kommenden Jahr gerne wieder dabei sein wollen, gibt es schon den Termin des nächsten Familienwochenendes:
02.-04. März 2018!      Bärbel Smarsli

 

März-Wanderung der Wandergruppe

Von der Märzwanderung am 8.3.2017 rund um den Garbsener Ortsteil Horst berichten der Wanderführer Ferdinand Koch und Barbara Wierse:

Die März-Wanderung war wieder gut besucht. Fast 30 Personen haben teilgenommen. Nach einer kurzen Andacht in der Horster Kirche führte uns der Weg zunächst nach Frielingen. Über die Wüstung Bredingsfeld, in der wahrscheinlich im Mittelalter, als dort noch Menschen lebten, eine Kapelle mit einem Glockenturm stand, ging es über die heutige Siedlung Klingenberg zurück nach Horst. Es ist nicht zweifelsfrei belegt, aber es könnte sein, dass die Flurbezeichnung Klingenberg auf den Glockenturm zurück geht. Er rief die Gläubigen zum Gottesdienst zur Horster Kirche, dem ältesten Kirchenstandort in der heutigen Stadt Garbsen.

Wir hatten gutes Wanderwetter, der Regen setzte erst während der zünftigen Grünkohlessens in Horst ein. Natürlich freut es jeden Wanderführer, dass die Gemeinschaft lebt und sich weiter entwickelt.

Sommerfreizeit für Kinder am Schaalsee

CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=617143

Vom 24. Juni bis 7. Juli bietet unsere Katholische Kirchengemeinde in Garbsen eine Ferienfreizeit für Kinder im Alter von 9 – 14 Jahren an. Die Ferientage verbringen wir in einem Freizeitheim am Schaalsee in Dargow (Schleswig-Holstein).

Es sind noch einige Plätze frei. Infos zur Anmeldung finden Sie hier:

Download (PDF, 209KB)

Erstkommunion-Nachmittag mit Ministranten

Foto/Text: Franziska Vandl

 

Am 05.02.17 haben sich die Erstkommunionkinder mit den Ministrantenleitern im Pfarrheim von St. Raphael getroffen. 

Bei einem Stationsspiel konnten unterschiedliche Aufgaben und Utensilien der Ministranten kennengelernt werden. Zum Abschluss ging es gemeinsam in Talar und Rochett in die Kirche. Alle Erstkommunionkinder sind herzlich eingeladen nach der Erstkommunion zu den Treffen der Ministranten zu kommen – wir freuen uns auf euch : D 

Wenn Ihr/Sie mehr über uns Ministranten erfahren wollt klickt hier -> Ministranten-Seite

Fastenzeit

Am Aschermittwoch beginnen wir die heiligen vierzig Tage der österlichen Bußzeit. Sie dienen der Vorbereitung auf die Feier des Leidens, des Sterbens, des Todes und der Auferstehung des Herrn an Ostern.
40 Tage fasteten Mose auf dem Berg Sinai und der Prophet Elija auf dem Weg zum Horeb und schließlich Jesus nach seiner Taufe. In der Alten Kirche bereiteten sich in dieser Zeit die Katechumenen intensiv auf ihre Taufe in der Osternacht vor, während die bereits Getauften sich ihrer eigenen Taufwürde neu bewusst wurden und sie im Hören von Gottes Wort und im Gebet vertieften. Menschen, die durch eine schwere Sünde ihre Gemeinschaft mit Gott und ihren Brüdern und Schwestern verletzt hatten, bereiteten sich durch strenges Fasten auf die Versöhnung vor.

Das Auflegen der Asche zu Beginn der österlichen Bußzeit geht auf die Aufnahme der Sünder in den Stand der Büßer zurück. In Gallien wurden sie in Anlehnung an die Vertreibung der Stammeltern aus dem Paradies aus der Kirche getrieben, mussten ein Bußgewand anlegen und wurden mit Asche bestreut. Während diese öffentliche Buße vor der Jahrtausendwende aufgegeben wurde, blieb der Ascheritus für alle Gläubigen bis heute erhalten. Mit ihm beginnen sie die Fastenzeit als eine Zeit nicht nur leiblichen Fastens, sondern auch der geistlichen Umkehr, der erneuernden Hinwendung zu Gott. So wird die österliche Bußzeit zu den „großen Jahresexerzitien des Volkes Gottes“ (Balthasar Fischer).

Beten, fasten, geben Für die Fastenzeit werden den Christen diese drei Dinge mit auf den Weg gegeben. Beten und fasten sind stark nach innen gewandt. Der Fastende soll den Dialog mit Gott suchen, um das wirklich Wichtige in den Blick zu nehmen. Befreit vom Ballast des angenehmen Lebens soll sich der Mensch selbst und sein Leben in den Blick nehmen. Die Fastenzeit gilt als Zeit der inneren Umkehr, in der man nicht immer nur an sich denkt, sondern Verzicht übt zugunsten anderer.  So sollen sich die Gläubigen vor allem in dieser Zeit besonders gegen Not und Ungerechtigkeit einsetzen.

Der Theologe Ulrich Lücke empfiehlt den Christen unserer Zeit drei „Trainingseinheiten”:
Spiritualität: Finde Trost, Ermutigung und Hoffnung bei Gott und definiere dein Ziel neu
Authentizität: Sei du selbst, denn so sieht dich Gott
Solidarität: Spare Zeit, Geld und Zuwendung und investiere sie für andere