Pfarrei-Infos in Kürze

   ERSTKONTAKT  
   ANSPRECHPERSON | ANFAHRT  
   GOTTESDIENSTE   
   
NÄCHSTE TERMINE  
   WEGWEISER – ARCHIV   
   
IMPRESSUM   
   
DATENSCHUTZ   

Beim Besuch unserer Kirchen bitte beachten:

  • FFP2- oder OP-Maske benutzen in der Kirche und auf dem Kirchplatz.
    ohne Maske: nur beim Sitzen in der Kirche auf den gekennzeichneten Plätzen.
    Singen ist nur mit Maske erlaubt.
  • Bei Wochentags-Gottesdiensten/Gebetszeiten:
    Kontaktdatenangabe
    am Kircheneingang.
  • Bei Hl. Messen am Sonntag und am Vorabend telefonische Anmeldung
    während der Sprechzeiten im Pfarrbüro
    St. Raphael, Tel. 05137 129690,
    erreichbar Mo, Do-Fr 09:00-12:00 Uhr | Di 14:00-17:00 Uhr
    und im Pfarrbüro St. Maria Regina, Tel. 05131 6562, erreichbar Di, Do+Fr 09:00-12:00 Uhr.

Aktuelle Informationen im Pfarrbrief:

Termine im Oktober/November 2021

Im Oktober

Gebetsinitiative: Lichtblick gegen Müdigkeit

Gebet in unseren Kirchen
in Corpus Christi 09. – 15. Oktober 
in St. Raphael      16. – 24. Oktober

So. 17.10.
18:00

Wie war der Taizé-Gottesdienst in Corpus Christi?

„Mit Gesängen beten”
Unter diesem Leitwort beschreibt die Communauté von Taizé das Singen als ein wichtiges Element des Taizé-Gottesdienstes:

Mit Gesängen beten ist eine wesentliche Form der Suche nach Gott. Kurze, stets wiederholte Gesänge schaffen eine Atmosphäre, in der man gesammelt beten kann. Der oftmals wiederholte, aus wenigen Wörtern bestehende und schnell erfasste Grundgedanke prägt sich allmählich tief ein. Meditatives Singen macht bereit, auf Gott zu hören. Im gemeinsamen Gebet können alle in diese Gesänge einstimmen und zusammen ohne engeren zeitlichen Rahmen der Erwartung Gottes Raum geben.
Die Gesänge sind auch eine Hilfe für das persönliche Gebet. Sie bewirken allmählich eine innere Einheit des Menschen in Gott. Während der Arbeit, bei Gesprächen und in der Freizeit können sie unterschwellig weiterklingen und so Gebet und Alltag verbinden. Sie setzen – und sei es im Unterbewußtsein – das Gebet in der Stille des Herzens fort.

Im Gottesdienst am 17. Oktober war die Kirche nur erhellt von Kerzen, die die ca. 50 anwesenden Gottesdienstbesucher in Händen hielten. Der Chor Mittendrin stimmte die Gesänge an – wer wollte, konnte mitsingen. Anfangs etwas ungewohnt, wo doch im letzten Jahr wegen Corona nicht gesungen werden durfte. Dann aber (bei mir) große Freude darüber, mit meditativen Liedern das Singen in der Kirche wieder zu beginnen.
So freue ich mich auf den weiteren Taizégottesdienst  am 2. Weihnachtsfeiertag.
Und auch jetzt, wo ich einen Tag später diese Zeilen schreibe, klingen die gesungenen Lieder nach:
• Im Dunkel unserer Nacht  • Christus Dein Licht verklärt unsre Schatten • Bei Gott bin ich geborgen • Behüte mich Gott • Kyrie, Kyrie eleison • Meine Hoffnung und meine Freude • Bleib mit Deiner Gnade bei uns •  Bernhard Mock

Sa. 23.10.
17:00

50 Jahre Grundsteinlegung – Festgottesdienst in St. Maria Regina

Ab November

Krippenhaus in Berenbostel wieder geöffnet

Mo. 01.11.
Di. 02.11.

Gottesdienste an Allerheiligen und Allerseelen

Fr. 05.11.
18:30

Wort Gottes vor St. Maria Regina

Sa. 06.11.
So. 07.11.

Totengedenken auf den Friedhöfen – Gräbersegnung

So. 07.11.

Gottesdienste für Kinder

Mi. 10.11.
09:30

St. Raphael wandert in und um Luthe

Mo. 15.11.
19:30

Bibelerzählabend in St. Maria Regina

Fr. 19.11.
16:00

Kindertreffen in St. Raphael

So. 21.11.
11:00

Familienmesse in St. Raphael

Rosenkranzmeditation in St. Maria Regina am 06. Okt. 2021

Mutter Jesu, du bist der Weg,
auf dem ich auf unserer Erde zu Gott gelange, die Pforte des Herrn.

In dir eint Gott Himmel und Erde, indem er zu uns herniedersteigt.
In dir macht sich der Allmächtige klein und schwach,
um wie wir ein Mensch zu
werden.
In dir hat Gott uns seine Vertrautheit angeboten,
indem er uns sein Herz
öffnete.
In dir hat Gott sich als kleines Kind Menschenhänden anvertraut.
In dir hat Gott sich zärtlich lieben lassen und dein Lächeln erwidert.
In dir hat Gottes Sohn gläubige und betende Aufnahme gefunden.

Lehre uns, diesen Gott in uns zu tragen, wie du ihn getragen hast.
Lehre uns, wie
wir das Glück bewahren sollen,
das du ge
tragen hast, um es der Welt zu schenken.  J. Galot

Erntedank 2021

Schon in vorchristlicher Zeit wurden in den verschiedenen Religionen und Kulturen Opfer- und Erntefeste gefeiert. Die Menschen waren sich dessen bewusst, dass eine gute Ernte nicht allein in ihrer Hand lag und würdigten dementsprechend die Natur.
Mit Erntedankfeiern brachten die Menschen nicht nur die Freude über die eingefahrene Ernte, sondern auch den Dank über Gottes Fürsorge zum Ausdruck. Mit der Industrialisierung hat der ursprüngliche Sinn des Erntedankfestes an Bedeutung verloren. Viele Obst- und Gemüsesorten sind durch den weltweiten Handel das ganze Jahr über verfügbar. Das Wissen um den Zeitpunkt der Aussaat, Reife und Ernte ist nicht mehr jedem bekannt. In den letzten Jahrzehnten hat dennoch ein Umdenken stattgefunden.
Das Umweltbewusstsein vieler Menschen ist gestiegen und Themen wie Klimawandel, Globalisierung, Umweltverschmutzung, Massentierhaltung, Verschwendung von Lebensmitteln und gleichzeitige Hungersnöte und die Sorge um die gerechte Verteilung der Güter spielen eine immer größere Rolle.  (siehe Bedeutung & Ursprung des Erntedankfestes | Vivat! Magazin)

So hat die Kirchengemeinde St. Raphael in ihren Kirchen und in den vier katholischen Kinder-tagesstätten, im Fairen Laden und im  ökumenischen Projekt Neuland  darum gebeten, an den  Erntealtar Lebensmittel und Güter des täglichen Bedarfs für Bedürftige in Garbsen zu spenden.

 

Sozialprojekt NEULAND feiert 18. Geburtstag

Unser ökumenisches Sozialprojekt besteht seit 2003. Ursprünglich gegründet für die Sozialarbeit im Berenbosteler Stadtteil Kronsberg ist Neuland heute in Garbsen erste Anlaufstätte und zentraler Mittelpunkt für die Hilfe, Beratung und Unterstützung von AsylbewerberInnen und MigrantInnen.
Die Leiterin Katrin Osterwald hat jetzt von der katholischen Kirchengemeinde einen unbefristeten Arbeitsvertrag erhalten und ist somit zuversichtlich, mit ihrem großen Team von ehrenamtlichen MitarbeiterInnen noch viele weitere Jahre so sichtbar und wirkungsvoll Gutes zu tun. Herzlichen Glückwunsch!