Hervorgehobener Beitrag

DIE ARBEITSGRUPPE IMMOBILIENPROZESS BRAUCHT IHRE HILFE
UND LÄDT IM SEPTEMBER ZUR INFOMATIONSVERANSTALTUNG EIN!
 

PFARREI IN KÜRZE

ERSTKONTAKT
ANSPRECHPERSON
ANFAHRT

ALLE GOTTESDIENSTE

WEGWEISER | ARCHIV
KONTOVERBINDUNG
IMPRESSUM   DATENSCHUTZ

TERMINKALENDER

VERANSTALTUNGEN
KURSE | FORTBILDUNG
BESONDERE GOTTESDIENSTE

FREIZEITEN | REISEN
PILGERN

Ab 03.04.2022 entfällt die Anmeldepflicht für die Teilnahme an den Gottesdiensten.
Es
wird empfohlen, einen Mund-Nasenschutz zu tragen und auf die Abstände zu achten.

AKTUELLER PFARRBRIEF – WEGWEISER:

NEULAND beim Kinder- und Jugendfest in Berenbostel – mit viel Spaß und mittendrin

Was für ein Trubel beim Kinder- und Jugendfest am 25. Juni im Werner-Baesmann-Park!  NEULAND hatte ein buntes Angebot an Aktivitäten im Gepäck und bei hochsommerlichen Temperaturen auch Platz im Schatten. Viele kamen und freuten sich, beim NEULAND-Stand auf vertraute Gesichter zu stoßen und Freundinnen zu treffen.
Beim allseits bekannten Spiel Twister gerieten die Kinder mit den Ansagen „Rechter Fuß auf Blau“ und „Linke Hand auf Grün“ ganz schön aus dem Gleichgewicht. Vor allem, wenn danach noch „Rechte Hand auf Blau“ gefordert wurde. Ohne Verrenkungen klappte es nicht und wenn die Spielenden dann auch noch lachen mussten, wurde es zu einem großen Balanceakt. Egal, Hauptsache Spaß ! Das bei Alt und Jung bekannte Gummitwist lockte, sich beim Sprung auf oder über die Gummibänder mit Freunden zu messen. Einfach mal ausprobieren war hier die Devise.
Es war so schön zu sehen, wie die Mütter es sich bei Kaffee und Wasser unter dem leuchtend gelben Sonnenschirm von NEULAND bequem machten, während die Kinder über den Platz düsten, sich ausprobierten und dann wieder zurück zu Mama und NEULAND kamen. Eben, weil es so familiär bei NEULAND ist. Text+Fotos: Kathrin Osterwald + Anne-Katrin Marmann

Fronleichnam 2022 in St. Raphael – ein Fest für Leib und Seele

Manch einer war der Meinung, dass ein solches Fest mit einer Prozession durch den Stadtteil nicht mehr in unsere Zeit passt. Heute in St. Raphael war genau das Gegenteil zu beobachten: so viele junge Familien mit fröhlichen fahnenschwenkenden Kindern sind in unseren Gottesdiensten in den Kirchen nicht zu beobachten.

Unter dem Motto “Glauben geht. GO:” und unter einem Banner mit dem Bild einer Skulptur*) des Hildesheimer Bischof Godehard, der vor 1000 Jahren zum Bischof von Hildesheim geweiht wurde, feierten die Garbsener Katholiken einen Freiluftgottesdienst auf dem Hérrouville-Saint-Claire-Platz.

Danach begann die Prozession durch das Wohnquartier. Auf einem schönen Weg mit erstaunlich viel Grün wurde die Monstranz mit dem Allerheiligsten entlang der Wohnblöcke getragen. Weihrauchduft umwehte die Wege. An den zwei Stationsaltären ging es mit motivierenden Texten und Gebeten um das Motto dieser Prozession. Der Abschluss war in der Kirche St. Raphael: sakramentaler Segen und anschließend bei Orgelspiel, Trompeten- und Posaunenklang das Schlusslied “Großer Gott wir loben Dich”.

Nach den Pandemietagen mit Vermeidung aller Kontakte nach den Gottesdiensten war diesmal im Anschluss Begegnung und Unterhaltung angesagt: auf dem Kirchplatz bei Bratwürstchen, Bier und anderen Getränken und im Pfarrheim bei Kaffee und Kuchen. Die Pfarrbücherei verkaufte Bücher, auf der Wiese hinter dem Kirchturm boten die Kita St. Raphael und der Marspoint Spiele für Kinder an und der Eine-Welt-Laden verkaufte seine Restbestände an schönen Artikeln aus aller Welt.

Eine rundum fröhliche und herzliche Stimmung! Viele haben ihre Unterschrift **) unter das Plakat mit dem Motto “Glauben geht. GO:” gesetzt und damit auch bestätigt, das Glauben besser geht, wenn er aus der Dunkelheit und Abgeschlossenheit der Kirche und des Kirchenraumes heraustritt und die Herzen vieler Menschen erreicht und anrührt, wie es heute bei der Prozession zu spüren war.

Ein solches Fest geht nur, wenn viele planen, vorbereiten und helfen. Dem Vorbereitungsteam unter Leitung von Josefa Günther und Bernd Gessner, den Gottesdiensthelferinnen Elisabeth Bannert und Claudia Diering und allen anderen  HelferInnen in der Vorbereitung und vor Ort sei herzlich gedankt.

Bernhard Mock

*) Wer aufmerksam die Kirche St. Maria Regina betritt, wird diese Bronzeskulptur mit Bischof Godehard am Eingang der Kirche entdecken. Der Hl. Godehard ist Nebenpatron dieser Kirche.

**) … „Glauben geht. GO:
In einem der Evangeliumstexte dieser Fronleichnamsprozession sandte Jesus 72 Jünger*innen aus. Wer ist heute dabei, damit Glaube geht? Bis jetzt kamen schon über 72 Unterschriften zusammen.

So geht … Glauben zu den Menschen:

  • mit einem Lächeln
  • im gemeinsamem Gebet
  • im lebendigen Gottesdienst
  • beim Zusammensein mit Nachbarn, Freunden und Bekannten

GODE WHO?!
Ein “Godehard-Slam” informiert über den Heiligen, der vor 1000 Jahren Bischof von Hildesheim war. Der 5. Mai ist der Gedenktag für den Heiligen Godehard.

Pfingstnovene 2022 in Garbsen

Unsere Kerze zur Pfingstnovene wanderte durch alle Kirchorte.
Viele verschiedene Farben sind auf ihr zu entdecken. Die Farben sind so vielfältig wie unser Glauben:

Gott vertreibt die Dunkelheit und bringt ein neues Licht, das sich, wenn es dein Leben trifft, in tausend Farben bricht.
Markus Ehrhardt „Entdecke das Geheimnis“

Gottes Geist schenkt Einheit

So persönlich mein Glaube ist: Wenn ich „fuß-lahm“ werde auf meinem Glaubensweg, tragen mich die vertrauten Orte, Texte, Riten. Sie stärken mich. Und mich tragen die anderen Glaubenden mit ihrem Gebet, ihrem Zuspruch, ihrem Zeugnis.

Die Vorstellung, dass unsere Erde von den nie endenden Gebeten der Christen überall auf dieser Welt eingehüllt ist, fasziniert mich. Diese Mitchristen helfen mir, offen zu sein für Gottes Geist. Die große, weltweite Glaubens-Solidarität und die konkreten Menschen, denen ich gerne glaube. Alle die, die mit mir an diesen Glauben glauben. Die glauben, dass es sich lohnt, ihn zu leben und zu bezeugen, sodass vielleicht auch andere über uns in Garbsen sagen könnten: „Dem glaub’ ich gern, der glaub’ ich gern“. Denn sie bezeugen die Liebe Gottes, die immer bei uns ist.

Gabe der Einsicht – Gebet

Worauf sollen wir hören, sag uns, worauf?
So viele Geräusche, welches ist wichtig?
So viele Beweise, welcher ist richtig?
So viele Reden! Ein Wort ist wahr.
Wohin sollen wir gehen, sag uns, wohin?
So viele Termine, welcher ist wichtig?
So viele Parolen, welche ist richtig?
So viele Straßen! Ein Weg ist wahr.
Wofür sollen wir leben, sag uns, wofür?
So viele Gedanken, welcher ist wichtig?
So viele Programme, welches ist richtig?
So viele Fragen! Die Liebe zählt.

 

Texte entnommen aus der Pfingstnovene / Bilder Claudia Diering

Der Verkauf im Fairen Laden wird am 25. Juni 2022 eingestellt

Nutzen Sie die letzten Möglichkeiten,
im Fairen Laden einzukaufen,
noch bis zum 25.06.2022!

Erfüllen Sie sich Ihren Traum von Produkten aus der ganzen Welt und nutzen Sie dazu die Rabatt-Wochen im Fairen Laden 

  • samstags von 10 – 12 Uhr
  • beim Fronleichnamsfest in St. Raphael am 19.06.
  • am 21./22.06. von 16 – 19 Uhr im Pfarrheim von St. Maria Regina

Warenangebot
beim Himmelfahrtsgottesdienst in Corpus Christi

Seit Beginn im Advent 2013 wurde der Faire Laden ehrenamtlich geführt mit dem Ziel, Produkte aus aller Welt zu verkaufen zu einem Preis, der die Arbeit der Erzeuger gerecht und fair bezahlt.
Aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen unterliegen demnächst kirchliche Einrichtungen der Umsatzsteuerpflicht. Die Beachtung der steuerlichen Vorschriften und der damit verbundene Arbeitsaufwand ist im Ehrenamt nicht leistbar. Deshalb haben die MitarbeiterInnen schweren Herzens beschlossen, den Verkauf einzustellen.

Goldener Nachmittag – Dein Fest für eine Welt!

Die BesucherInnen in St. Maria Regina freuten sich an einem sonnigen Maisonntag über einen abwechslungsreichen Nachmittag. Das Bienenspiel lud Jung und Alt zur Bewegung und gemeinsamen Spaß ein. Bei fairem Kaffee und Tee fanden die Menschen Zeit, miteinander ins Gespräch zu kommen. Die Spende des alten Handys verschafft der eigenen Schublade neuen Platz und bietet z.B. Familien im Kongo eine Perspektive. Schulbildung und Gesundheitsversorgung statt gefährliche Kinderarbeit in finsteren Minen! Vieles ist durch das Recycling von Handys möglich!

Weiterhin gab es die Möglichkeit, eine Petition gegen Online-Missbrauch von Kindern zu unterschreiben. Diese Aktion wurde von zahlreichen Besuchern unterstützt. Infos zur Handyspende und zum Unterschreiben der Petition bitte anklicken!

Beim Angebot des Fairen Ladens konnte man die Welt mit allen Sinnen erfahren und genießen. Mit der goldene Rabatt-Aktion konnte mancher Traum erfüllt werden. Der Stofflöwe aus Alpaka-Wolle ist einzigartig und fand an diesem Nachmittag eine genauso einzigartige neue Freundin und ein neues Zuhause. Die Gewinnerin des goldenen Präsentes ist Toni, die sich über Buchstützen aus recyclter Fahrradkette freut. Sie hält den Traum des indischen Kunsthandwerkers Gnani in Händen, der Neues aus einer alten Fahrradkette erschaffen hat, und damit seiner Familie das Überleben ermöglicht.

Wandergruppe St. Raphael besuchte im Mai 2022 den Engesohder Friedhof

 


Im Mai war das Ziel der Wandergruppe der Engesohder Friedhof. Bei schon fast sommerlichen Temperaturen und herrlichem Wetter haben wir uns den Friedhof erschlossen und damit auch einen Teil hannoverscher Geschichte.

Angelegt wurde der „Stadtfriedhof am Engesohder Berge“ zwischen 1861 und 1864 als erster kommunaler Friedhof Hannovers nach den Plänen des Stadtbaumeisters Droste. Zur gleichen Zeit schüttete man den Schiffgraben zu, eine im Mittelalter künstlich angelegte Wasserstraße, die dem Torf- und Holztransport aus dem Altwarmbüchener Moor in die Stadt diente. Die am Schiffraben nicht mehr benötigte Balustrade verwendete man als Friedhofsmauer, um das höher gelegene Friedhofsgelände abzufangen. Optisch ein schöner Blickfang!

Das gilt auch für den eisernen Bödeker-Engel, der am Eingang an der ersten Weggabelung steht. Er erinnert an „seine damals 14 weiteren in der Stadt aufgestellten Geschwister“, mit denen der damalige Pastor der Marktkirche, Hermann Wilhelm Bödeker – der auch auf dem Engesohder Friedhof bestattet ist- Spenden für wohltätige Zwecke einsammelte.

Bei dem Gang über den Friedhof haben wir zahlreiche Grabstätten berühmter Hannoveraner Persönlichkeiten aufgesucht, darunter die von: Georg Ludwig Friedrich Laves, der u.a. den Waterlooplatz anlegte, die Waterloosäule schuf, das Wangenheimpalais, das Opernhaus, das Welfenmuseum im Berggarten und noch mehr, Adolf Tellkampf, dem Pädagogen und Mathematiker, dem Gründer des nach ihm benannten ersten Realgymnasiums, Ludwig Droste, dem Erbauer des Friedhofes „am Engesohder Berge“, Karl Karmarsch, dem Mitgründer der Höheren Gewerbeschule, aus der die heutige Universität hervorging, Conrad Wilhelm Hase, dem Gründer der hannoverschen Architekturschule, der auch die Christuskirche, das Künstlerhaus und die Marienburg baute, Ernst von Bandel, dem Schöpfer des Hermannsdenkmals bei Detmold, Wilhelm Hauschild, dem Pressefotograf der HAZ, Yvonne Georgi, Tanzpädagogin und Choreographin an der hannoverschen Staatsoper , Aurelia (genannt Orli) Wald, die 1936 denunziert wurde, KZ Ravensbrück und Auschwitz überlebte und von den Häftlingen aufgrund ihres mutigen Einsatzes und ihrer selbstlosen Hilfe als „Engel von Auschwitz“ bezeichnet wurde (die Straße am Friedhof: Orli-Wald-Allee) ist nach ihr benannt.

Insgesamt hatten wir am Ende zu unserer großen Überraschung vier Kilometer auf dem Friedhof zurückgelegt und dabei einiges Interessante aus den letzten 160 Jahren Hannoveraner Geschichte erfahren, das wir nun zuordnen können. Wir haben eine beeindruckende künstlerische Vielfalt in der Gestaltung der Grabmale gesehen. Sie reichte von der schlichten Grabplatte des Urnengrabes (z.B. Orli Wald) bis zur mausoleumartigen, mit Mosaiken ausgestalteten Begräbnisstätte der Familie Ebeling. Zahlreiche Anleihen an antike Darstellungen von Säulen und Tempelandeutungen standen modernen skulpturartigen Steinmetzarbeiten gegenüber.

Das alles haben wir auf einem wunderschön angelegten, parkartigen, sehr gepflegten Gelände in der bunten Fülle der Frühlingsblüte erlebt.

Text und Bilder Uschi Cordes


Maiandacht in St. Maria Regina am 11. Mai

O Mutter der Barmherzigkeit,
erflehe du uns von Gott den Frieden!
Und vor allem jene Gnaden,
die in einem Augenblick die menschlichen Herzen umwandeln können,
jene Gnaden, die den Frieden vorbereiten,
schließen und sichern!

Königin des Friedens, bitte für uns
und gib
der streitenden Welt den Frieden,
den die Völker ersehnen,
den Frieden in der Wahrheit,
in der Gerechtigkeit und in der Liebe Christi!

Gib ihr den Frieden der Waffen
und den Frieden der Seelen,
damit Gottes Reich sich
in der Ruhe der Ordnung ausbreite.
(Pius XII).

Die Garbsener Tafel bittet um Spenden von Lebensmitteln und Hygieneartikeln

Die Tafel in Garbsen bittet dringend um Lebensmittelspenden für die Ausgabe in Garbsen.

Die Nachfrage bei der Tafel ist aufgrund des Krieges in der Ukraine und den daraus resultierenden Flüchtlingen in den letzten Wochen stark angestiegen.

Gleichzeitig trifft auch die Preissteigerung alle Bedürftigen besonders hart.

Aufgrund dieser Umstände sind die Lagerbestände der Tafel jetzt erschöpft.
Die Organisation bittet um die Spende von haltbaren Lebensmitteln. Insbesondere über
Tee, Kakao, Konserven, Mehl, Zucker, Nudeln, Reis, Butter, Speiseöl sowie über Hygieneartikel wie Shampoo, Duschgel, Damenbinden würden sich die Tafelgäste besonders freuen.

Die Tafelausgabestelle bittet die Garbsener Bürger, ihre Spenden von haltbaren Lebensmitteln und Hygieneartikeln mittwochs in der Zeit von 09:30 – 12:30 Uhr bei der Tafel in der Skorpiongasse 33 (Stadtteil Auf der Horst) vorbeizubringen. In der Ausgabestelle nehmen wir zu den vorgenannten Spenden auch frisches Obst, Gemüse und Salat und Molkerei-Produkte und Wurst /Käse entgegen.

Sammelkörbe für die Abgabe von haltbaren Lebensmitteln stehen auch bei:
– TanzCentrum Kressler, Garbsen-Mitte,  Havelser Str. 3 / Shopping-Plaza
– Familie Brodersen in Horst, Am Kahlen Berg 6