Pfarrei-Nachrichten

Regeln beim Besuch unserer Kirchen zu Gottesdienst und Gebet

  • Das Tragen einer FFP2- oder einer OP-Maske in der Kirche und auf dem Kirchplatz.
  • Bei Wochentags-Gottesdiensten/Gebetszeiten: Kontaktdatenangabe am Kircheneingang.
  • Bei Hl. Messen am Sonntag und am Vorabend telefonische Anmeldung
    während der Sprechzeiten im Pfarrbüro
    St. Raphael, Tel. 05137 129690,
    erreichbar Mo, Do-Fr 09:00-12:00 Uhr | Di 14:00-17:00 Uhr
    und im Pfarrbüro St. Maria Regina, Tel. 05131 6562, erreichbar Di, Do+Fr 09:00-12:00 Uhr.

Hier sehen Sie die Gottesdienste der nächsten zwei Wochen.

Online-Gottesdienst: “Was ist Auferstehung?”

Auch wenn wir trotz der Pandemie auf der Grundlage unserer Hygienekonzepte weiterhin Gottesdienste in unseren Kirchen feiern, möchten oder können viele Gemeindemitglieder nicht regelmäßig dabei sein. Eine andere Form, gemeinschaftlich Gottesdienst zu feiern ist der Online-Gottesdienst über die Internetplattform “Zoom”.

Die “Premiere” für unsere Gemeinde am Passionssonntag hat mit ca. 60 Mitfeiernden gut geklappt und viele haben sich eine Wiederholung gewünscht.

Deswegen laden wir zu Samstag, 17. April, wieder zu einem Online-Abendgottesdienst.  Um 18:30 Uhr beginnt bei Zoom die Feier, in der wir uns mit der Frage „Was ist Auferstehung?” befassen wollen.

Die Teilnehmer können sich interaktiv am Predigtgespräch beteiligen. „Jeder kann – aber keiner muss etwas beitragen.“ Für die Teilnahme benötigt man einen Computer, ein Tablet oder Smartphone mit Internetanschluss. Wer sich aktiv beteiligen möchte, benötigt auch eine Kamera und ein Mikrofon.

Bis Freitag kann man sich den Zugangscode und eine Gebrauchsanweisung durch E-Mail an anfordern. Ab 18:15 Uhr kann man sich einwählen und erhält dann nochmal eine technische Einweisung.

Nach dem Gottesdienst findet für alle die wollen, noch ein “Kirchen-Klönschnack” statt. Das Vorbereitungsteam um Kaplan Björn Schulze freut sich auf zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer.


Bitte vormerken: 
Stadtradeln 2021 vom 06. bis 26. Juni in Garbsen.
Die Katholische Kirche Garbsen ist dabei!
Nähere Infos folgen …

Frohe Ostern


“Licht am Ende des Tunnels”

Das war ein Kernsatz aus der Osterpredigt von Pfarrer Lindner in dieser besonderen Osternacht. 
Ein großer Lichtblick, weil dieses Jahr die traditionellen Gottesdienste und Aktionen der Karwoche und zu Ostern wieder stattfinden konnten dank der vielen Ehrenamtlichen, die als Ordner, Mitwirkende und Helfer dies alles ermöglicht haben. Herzlichen Dank allen, die gestaltet und geplant haben: Kreuzwege und Andachten, einen Zoom-Gottesdienst, Hausgottesdienste für Kinder, Familien und Erwachsene, für die Besuche auf den Dörfern von  Kirche-on-Tour usw. 
Licht am Ende des Tunnels verspricht aber auch, dass nach nur einem Jahr Entwicklung wirksame Impfstoffe zur Verfügung stehen und in diesem Jahr hier alle Menschen durch Impfung geschützt werden können und hoffentlich auch bald in aller Welt!
Allen LeserInnen frohe gesegnete Ostern

Die Möglichkeit der Mitfeier der Gottesdienste in der Karwoche und zu Ostern war für die Gemeinde eine große Freude. Hier ein paar Bilder von der Osternacht in St. Raphael:

Frühstück am Ostermorgen:

osterfrühstück
so will ich auferweckt werden
das frühstück
ans grab gebracht
einen kaffee
der tote weckt
und brötchen die noch
nach abendmahl duften
angerichtet auf einem
weißen leinentuch
dann ein kuss
auf meine wunden
und ins ohr geflüstert
ein neuer name
liebkoseworte
unaufhörlich

(aus: Biblische Gedichte von Andreas Knapp, Heller als Licht)

Rückschau Fasten- und Osterzeit 2021


Es ist so schwierig,
zu Hause Gottes Nähe zu spüren
Texte und Gedanken für eine häusliche Feier der Karwoche und Ostern

Die Texte unserer Gemeindereferentin Bärbel Smarsli betrachten die Karwoche mit Palmsonntag, Gründonnerstag und Karfreitag, und führen hin zur Feier des Osterfestes.


Hausgottesdienstvorlagen für Familien und Kinder

Die Karwoche in der Familie zu Hause feiern
Das Gottesdienstformular ist gestaltet von unserer Gemeindereferentin Bärbel Smarsli

Weitere Internet-Tipps für Gottesdienste mit Familie und Kindern zu Hause:

Gottesdienste der Kar- und Ostertage in den Garbsener Kirchen
Wegen der Coronaeinschränkungen laden wir nur eine begrenzte Personenzahl ein. Bis 31.März können Sie sich in den Pfarrbüros telefonisch in die Teilnehmerlisten eintragen lassen. (Laut der ab 29. März 2021 gültigen Coronaverordnung des Landes Niedersachsen ist gemäß § 18 (3) der Besuch von Gottesdiensten und religiösen Veranstaltungen auch während der Ausgangsbeschränkungszeiten erlaubt.)

GRÜNDONNERSTAG – Feier des letzten Abendmahles

Mit Gründonnerstag beginnen die drei Tage von Leiden, Tod und Auferstehung Jesu.
Die Kirche gedenkt hier besonders des letzten Abendmahls, das Jesus vor seinem Tod mit den Jüngern hielt. In der Ölbergstunde erinnern wir uns in Gebet und Meditation an die Stunden Jesu mit seinen Jüngern im Garten Gethsemane.

19:00 Uhr Abendmahlsfeier in den Kirchen St. Raphael und St. Maria Regina
20:00 Uhr Ölbergstunde in den Kirchen St. Raphael, St. Maria Regina und Corpus Christi
                   Anschließend keine Anbetung in St. Maria Regina

KARFREITAG – Gedenken des Leidens und Sterbens Jesu Christi

Am Karfreitag gedenken Christen der Kreuzigung Jesu. Im Mittelpunkt steht dabei das Kreuz als Symbol für das Leiden und den Tod Christi.

15:00 Uhr liturgische Feier mit Passionsgeschichte, Kreuzverehrung und Fürbittgebet
                   in den Kirchen St. Raphael, St. Maria Regina und Corpus Christi

KARSAMSTAG – Grabesruhe Jesu Christi

An Karsamstag, dem Tag zwischen Kreuzigung und Auferstehung, müssen die Jünger Hoffnungslosigkeit, Ruhe und Einsamkeit durchstehen.
So ist dieser Tag traditionell ohne Gemeindegottesdienst:
Die Brutalität der Leere, des schweigenden Gottes, all das trifft uns am Karsamstag.
Und noch etwas trifft uns: die Stille und die Einsamkeit. In diesen Tagen der Corona-Pandemie viele sogar noch mehr als sonst.

OSTERN – Jesu Auferstehung von den Toten

Die Erzählung von Jesu Leiden und Tod gipfelt in der Osterbotschaft:
Er ist auferstanden, er lebt. Das leere Grab war ein Zeichen, aber noch keine Botschaft. Erst durch die Begegnung mit dem Auferstandenen wird das Zeichen verständlich. Die Begegnung aber ist nur möglich, wenn das Herz bereit ist, zu sehen und zu glauben. 

Am Vorabend
21:00 Uhr Osternacht und Auferstehungsmesse in St. Raphael und St. Maria Regina
                   Anschließend Segnung der Osterspeisen

Am Ostersonntag
09:00 Uhr Hl. Messe in St. Maria Regina und Corpus Christi
11:00 Uhr Hl. Messe in St. Raphael
16:30 Uhr Hl. Messe in St. Raphael in polnischer Sprache

Am Ostermontag
09:00 Uhr Hl. Messe in Corpus Christi
10:30 Uhr Familiengottesdienst in St. Maria Regina
11:00 Uhr Hl. Messe in St. Raphael


Wir kommen zu Ihnen!
Unsere Gemeinde-Bullis sind Palmsonntag dort unterwegs, wo unsere Kirchen nicht nah erreichbar sind.

Wie bekommt man dieses Jahr einen Palmzweig und eine Osterkerze?
Unsere Kirchen sind zu Gottesdiensten geöffnet – aber die Anzahl der Gottesdienstbesucher
ist immer noch begrenzt. Und dann?
Wir kommen zu Ihnen! Unsere Gemeinde-Bullis sind Palmsonntag dort unterwegs, wo unsere Kirchen nicht nah erreichbar sind und haben Palmzweige, Osterkerzen, Gebetstexte, Wegweiser und Infoblätter im Gepäck. Sie können mit uns und einem Priester ins Gespräch kommen, gemeinsam ein Gebet sprechen …


Es  geht ! 
Anders.
Misereor – Fastenessen am Palmsonntag für ein gutes Leben für alle !  

Am Sonntag, 21. März, gibt es in unserer Garbsener Kirchengemeinde ein besonderes Fastenessen! Jede*r ist eingeladen, an einem einfachen Essen teilzunehmen und – als Zeichen der Solidarität mit Menschen in Not – für die Mahlzeit den Betrag eines Sonntagsmenüs zu zahlen. Der Reinerlös kommt MISEREOR zugute, die in diesem Jahr Menschen im Amazonasgebiet Boliviens eine menschenwürdige Zukunft ermöglicht. 

Katholische Kirche on Tour

Am Palmsonntag haben wir uns mit unseren beiden Gemeinde-Bullis auf den Weg gemacht, um gesegnete Palmzweige, Osterkerzen und Infos an diejenigen zu verteilen, die nicht „mal eben bei einem Spaziergang“ in eine unserer Kirchen gehen können.

Wir 11 Ehrenamtliche, sowie Pfarrer Christoph Lindner, Kaplan Björn Schulze und Gemeinderefentin Bärbel Smarsli haben in der Zeit von 14 bis 18 Uhr in Stelingen, Heitlingen, Osterwald OE, Osterwald UE, Frielingen, Horst, Schloß Ricklingen und Meyenfeld angehalten und konnten insgesamt gut 100 Menschen an unseren Stationen begrüßen.

Uns hat es allen viel Spaß gemacht – aber auch unsere Besucher haben sich gefreut, die Kirche vor Ort zu treffen. Hier einige Aussagen:

„Es ist schön, euch alle mal wieder zu sehen“

„Den Pfarrer habe ich ein gutes Jahr nicht mehr gesehen – in die Kirche gehen wir wegen Corona nicht. Schön, dass wir hier die Möglichkeit haben, mit der Gemeinde in Kontakt zu bleiben“

„Diese kleine Osterkerze bedeutet mir heute sehr viel!“

„Ich finde es sehr schön, super Idee! Es sieht sehr einladend aus!“

….

Und hier gibt es noch einen Beitrag auf der Seite der Katholischen Kirche Hannover: https://www.kath-kirche-hannover.de/aktuelles/nachrichten/artikel/news-title/palmzweige-auf-vier-raedern-27105/

Birgit Weisser

Bischof Dr. Heiner Wilmer besucht unsere Gemeinde

Liebe Mitglieder unserer Gemeinde St. Raphael,

der Bischof kommt unsere Gemeinde besuchen. Er hat die Gemeinde gebeten, seinen Besuch als Chance zu sehen, als „eine Selbstvergewisserung, wie wir … in unserer Pfarrgemeinde als von Gott Gerufene und Gesandte – jede*r einzelne und als Gemeinschaft – unterwegs sind.
Er wünscht sich von uns, einen (Gemeinde-)Orientierungsbericht zu erstellen.
Hier können Sie das Schreiben des Bischof lesen.

Der Bischof hat drei Leitfragen (Impulse) zur Erstellung mitgegeben:
– Wie leben und bezeugen wir heute glaubwürdig und mit Freude das Evangelium?
– Wie sind wir als Kirche attraktiv?
– Wie leben wir die Nähe zu den Menschen, insbesondere zu den Schwachen und Bedrängten?

Zur Erstellung des Berichtes bittet der Pastoralrat um Eure/Ihre Beantwortung oder auch Meinung bzw. Einschätzung zu diesen Fragen. Dieses so zusammenkommende breite Meinungsbild wird der Pastoralrat dann in einem Bericht zusammentragen. Es ist für uns alle eine große Chance, die Vielfältigkeit unserer Gemeinde darzustellen.

Wir bitten um Einsendung der Antworten bis zum 15. März 2021 an die Adresse:

MISEREOR-Hungertuch in unseren Kirchen

Das MISEREOR-Hungertuch 2021 „Du stellst meine Füße auf weiten Raum“
von Lilian Moreno Sánchez © MISEREOR – © Härtl/MISEREOR

Was können wir mit unseren Füßen nicht alles machen! Unsere Füße tragen und stabilisieren uns, sie geben festen Stand. Beim Tanzen drücken wir mit ihnen unsere Freude aus und beim Pilgern lassen wir uns in die Weite Gottes tragen:
            „Du stellst meine Füße auf weiten Raum.“ (Ps 31,9)
Verletzt verurteilen die Füße uns zur Unbeweglichkeit.

Schauen wir auf das ungewöhnliche MISEREOR-Hungertuch von Lilian Moreno Sánchez. Ein Triptychon mit kraftvollen Linien, die dynamisch zu schwingen scheinen. Anatomische Details fügen sich zu einem Bild: Ein Fuß kommt uns in der gesamten Breite auf hellem Grund entgegen. Zeichen-Kohle umreißt in großen Gesten die gebrochenen und verdrehten Knochen. Die Künstlerin hat ein Röntgenbild aus einer Klinik in Santiago de Chile verwendet. Opfer ist ein Mensch, der bei der Wahrnehmung seiner Bürgerrechte durch die Staatsgewalt verletzt worden ist. Seit Oktober 2019 protestieren in Chile viele Menschen öffentlich gegen Ungleichheit und ungerechte Strukturen. Hunderte wurden durch die Polizei geschlagen und verletzt.
Das Motiv des verwundeten Fußes steht hier stellvertretend für alle Orte, an denen Menschen gebrochen und zertreten werden. Aber es verweist auch auf unsere Bestimmung als Menschen: Wir sind mit unseren Füßen fest auf diese Erde gestellt, um unsere Wege zu suchen und zu gehen: Aufrecht, in Würde und Freiheit, in Gerechtigkeit und Solidarität!
„Du stellst meine Füße auf weiten Raum“: ein Gebet in auswegloser Situation! Dieser Vers befreit bereits in dem Augenblick, in dem man seine Worte in den Mund nimmt: Fester Stand, weiter Raum – ein Gedanke, der aufatmen lässt. Der Psalm atmet den Duft der Freiheit, wenn Füße schwach, Wege uneben und Räume eng werden – so wie in den vergangenen Monaten, als die Corona-Pandemie unseren Radius massiv eingeschränkt hat.

Pirmin Spiegel  / Misereor / Auszu aus Predigt zum Hungertuch

Basis des Bildes ist ein Röntgenbild, das den gebrochenen Fuß eines Menschen zeigt, der in Santiago de Chile bei Demonstrationen gegen soziale Ungleichheit durch die Staatsgewalt verletzt worden ist.
Das Bild ist auf drei Keilrahmen, bespannt mit Bettwäsche, angelegt. Der Stoff stammt aus einem Krankenhaus und aus dem Kloster Beuerberg nahe München. Zeichen der Heilung sind eingearbeitet: goldene Nähte und Blumen als Zeichen der Solidarität und Liebe. Leinöl im Stoff verweist auf die Frau, die Jesu Füße salbt (Lk 7,37f) und auf die Fußwaschung (Joh 13,14ff ).