Rosenkranzgebet um Erhaltung der Schöpfung

Gott, du hast uns diese Welt anvertraut.
Aber unsere wissenschaftlichen Fortschritte, unsere technischen Meisterleistungen und unsere wirtschaftlichen Erfolge wenden sich gegen uns Menschen, wenn sie nicht von einem sozialen und moralischen Fortschritt begleitet werden.
Schenke uns dazu deinen schöpferischen Geist, der uns Mitgefühl und Verantwortung lehrt.

Einladung zum “Glanztag” am Samstag, 26. Oktober 2019

“Ora et labora” – bete und arbeite, so lautet kurz gefasst das Motto klösterlichen Lebens. Eine Empfehlung aber auch für alle, die sich zwischendurch ein wenig geistlich ausrichten und dabei anpacken wollen.
Wir laden herzlich ein zu einem Tag gemeinsamen Betens und Arbeitens. Der Tag beginnt um 9:00 mit einer Morgenandacht. Danach wollen wir uns gemeinschaftlich den anfallenden Instandhaltungs- und Pflegearbeiten in Kirche, Pfarrheim und Außengelände widmen, unterbrochen durch eine Gebetszeit in der Kirche und eine Stärkung.
Abschluss ist um 13:00 Uhr vorgesehen.
Wir hoffen, dass unsere Räumlichkeiten und das Außengelände dann wieder in neuem Glanz erstrahlen und alle Teilnehmer innerlich erfreut und bereichert nach Hause gehen.
Das Kirchortteam St. Raphael

Erntedank 2019 in Kita und Kirche St. Maria Regina

Wenn der Herbst beginnt, wird geerntet und dann kommt Ernte-Dank!
Schon während des ganzen Septembers haben die Familien der Kita Lebensmittel gespendet. Am 2. Oktober waren diese Gaben u.a. Thema des Erntedank-Tages, der unter der Leitung von Aneta Muskalla in der Kita gefeiert wurde. Im Anschluss brachten die Kinder und ihre Erzieherinnen die reichlich gefüllten Körbe in die Kirche. Dank der guten Vorbereitung durch ihre Erzieherinnen wussten die Kinder, wofür Sie Gott danken wollten: für das Essen und Trinken, für Freunde und Familie. Sie beschrieben die Tafel als einen langen Tisch, an dem alle gemeinsam sitzen. Und sie wussten, dass die Gaben, die sie zum Altar gebracht haben, für Menschen in Garbsen bestimmt sind, die nicht so viel zum Leben haben.
Auch die Gemeinde sammelte im September für das Erntedank-Fest.
Mit Kreativität und Engagement gestalteten Annelies Prause und Angela Mai den Altarraum für den Erntedank-Gottesdienst. Im Gottesdienst, der gut besucht war und von vielen Gemeindemitgliedern mitgestaltet wurde, stand ein kritischer Blick auf den Umgang der Menschen mit Gottes Schöpfung im Mittelpunkt.

“Danke” sagen und weiterleben wie bisher, das geht nicht mehr. Die Liebe Gottes drängt mich, mein Leben zu verändern. Wie Paulus gesagt hat: “Bewahre das dir anvertraute Gut” – auch mit Blick auf die Schöpfung. Gottes Schöpfung zu bewahren – ein großer, christlicher Auftrag!

Am 07.10.2019 nahm Herr Bertram von der Tafel in Garbsen die Lebensmittel begeistert entgegen und bedankte sich bei allen Spenderinnen und Spendern.
Dem Dank kann sich das KiO-Team St. Maria Regina nur anschließen. Herzlichen Dank an alle, die mit ihren vielfältigen Talenten und Spenden zum Gelingen des Erntedank-Festes beigetragen haben.
Text und Bilder: Claudia Diering

 

Wege zu einer ökologischen Bekehrung

 

Eine missionarische Kirche zu sein, bedeutet auch, die Kulturen der Menschen zu schätzen und den Auftrag zu erfüllen, Verantwortung für die Schöpfung zu übernehmen. Die Tatsache, dass wir alle Kinder Gottes sind, schließt gegenseitigen Respekt für Mensch und Umwelt und die Verantwortung für die Sorge um die Schöpfung und den Kampf gegen den Klimawandel ein.

Ende Oktober wird in Rom die sogenannte Amazonien-Synode tagen.  Die gesamte Region steht vor enormen sozialen und ökologischen Herausforderungen. Der Amazonas-Regenwald gilt als die grüne Lunge des Planeten. Seine Vernichtung hätte für das weltweite Klima dramatische Folgen. Außerdem ist er eines der Gebiete mit der höchsten Biodiversität der Erde. Schließlich lebt dort eine Vielzahl von kleinen, indigenen Völkern, einige von ihnen in freiwilliger Isolation.

Der unstillbare Hunger nach immer neuen Rohstoffen, der unsere Wirtschafsweise prägt, stellt eine ungeheure Bedrohung für Menschen, Tiere und Pflanzen in Amazonien dar.

(Ehemalige) Freiwillige eines Austauschprogramm der einjährigen Freiwilligenarbeit in Bolivien bzw. Deutschland – mit dabei Lea Pohl aus Garbsen und der Bolivianer Ivan, der z.Zt. ein Jahr in Garbsen arbeitet – haben versucht, sich mit der Situation der Umwelt anhand von Schlagworten des ökologischen Handelns auseinandersetzen.

  1.  Fleischkonsum
  2.  Fairer Handel
  3.  Wasser
  4.  Textilien
  5.  Edelmetalle
  6.  Müll
  7.  Verkehr und Reisen

Klicken Sie sich durch und erfahren Sie, welche Erfahrungen und Erkenntnisse junge Erwachsene  aus ihrer Auslandstätigkeit mitgebracht haben.