Schlagwort-Archive: Dialog

Firmung – Aktuelles

Der Firmkurs zur Vorbereitung auf die Firmung 2018 beginnt!

– Kursprogramm –

Aktuelle Infos / Termine gibt´s hier.

 

Mittwoch 15.11.2017
19 Uhr in St. Raphael
Informationsabend für Jugendliche, die gefirmt werden möchten

Sonntag 17.12.2017
3. Advent

17.00 – 20.00 Uhr in St. Raphael
1. Gruppentreffen aller Firmlinge
Thema: Kennenlernen / Licht von Bethlehem

Sonntag 14.01.2018
10.30 – 13.30 Uhr in St. Raphael
2. Gruppentreffen aller Firmlinge
mit Hl. Messe

Freitag 16.02.2018 bis
Sonntag 18.02.2018
Firmwochenende

Sonntag 11.03.2018
10.30 – 13.30 Uhr in St. Raphael
3. Gruppentreffen aller Firmlinge
mit Hl. Messe

Sonntag 15.04.2018
10.30 – 13.30 Uhr in St. Raphael
4. Gruppentreffen aller Firmlinge
mit Hl. Messe

Sonntag 17.06.2018
10.30 – 13.30 Uhr in St. Raphael
5. Gruppentreffen aller Firmlinge
mit Hl. Messe

 

Samstag 22.09.2018
17 Uhr in St. Raphael
Firmgottesdienst

 

Kleingruppen und Projekte folgen…

 

 

 

 

Wie alt muss ich sein?

Durch die Firmung übernimmt ein mündiger Christ selbst die Verantwortung für seine eigene Taufe, die er in der Regel im Säuglings- oder Kindesalter empfangen hat. Damit geht er eine lebenslange Bindung mit der Kirche ein.

Wie alt muss ein Mensch sein, um eine solche Entscheidung verantworten zu können. Diese Frage ist sicher nicht für alle gleichermaßen zu beantworten. Wenn wir sie jedoch ernst nehmen, ist selbst ein Firmalter von 16 Jahren noch sehr niedrig angesetzt. Diese vom Bistum Hildesheim festgelegte Altersuntergrenze liegt auch der Firmvorbereitung in Garbsen zu Grunde.

Firmung2017_Bild_web

Es gilt: Am Firmtag muss das 16. Lebensjahr vollendet sein. Das heißt, die FirmkandidatInnen müssen am Firmtag bereits 16 Jahre oder älter sein!

Vielleicht hilft Ihnen diese kurze Darlegung die vom Bistum vorgegebene und von den Verantwortlichen in unserer Pfarrei mitgetragene Altersuntergrenze zu verstehen.

 

Erstkommunion in Familie und Gemeinde

ERSTKOMMUNION 

in der Familie begleiten,
gestalten und feiern

in der Gemeinde vorbereiten,
begleiten und feiern

 

… in der Familie:

Wir haben einige Anregungen gesammelt, wie Sie zuhause mit Gott leben können – und so Ihren Glauben lebendig weitergeben können:

*   Vor jeder Mahlzeit beten – Nahrung ist nicht selbstverständlich. Gott hat uns alles gegeben, was wir zum Leben brauchen. Jesus hat mit seinen Freunden Abendmahl gefeiert, Gott gedankt und sein leben geteilt.

*   Ein Abendritual – “Gute Nacht-schlaf schön!” wünschen wir einander. Wir wäre es, diesen Moment mit Gott zu verbinden? An der Bettkante Gott zu erzählen, was heute schön war – und auch was nicht gut war… Ein kurzes Gebet sprechen – und dann einander mit dem Daumen auf die Stirn ein Kreuz schreiben – und dabei segnen: “Es segne und behüte dich Gott, der Vater und der Sohn und der Hl. Geist. Amen.”

*   Ein Sonntagsritual – Gott hat uns den Sonntag als Festtag und Ruhetag geschenkt. Jesus ist auferstanden am Ostertag – am Sonntag. Wir sind eingeladen zum Gottesdienst. Vielleicht ist der Sonntag auch Ihr Familientag, an dem Sie Zeit füreinander haben. Wie wäre es da, 10 Minuten zuhause bewußt mit Gott zu verbringen? An einem Tisch zusammen sein, eine Kerze – Jesus ist das Licht der Welt! –  in die Mitte stellen:

– Erwachsene erzählen Ihren Kindern Ihre Lieblingsgeschichten von Gott/ von Jesus – und warum sie diese so mögen…
– Kinder lesen eine Geschichte aus Ihrer Kinderbibel vor – und alle erzählen, was ihnen in der Geschichte besonders gefallen hat….

 

… in der Gemeinde:

Neben der Vorbereitung durch Weg- und Sonntagsgottesdiensten kann es in der Gemeinde Treffen geben, wo kleinen Gruppen von Kindern / von Familien zusammenkommen, um miteinander von Gott und Jesus Christus zu hören, mit ihm zu feiern und zu erfahren, wie das ist, als Freund/in Jesu – als Kind Gottes zu leben.

Kindertreffen brauchen Begleiter/innen
– wie SIE/DICH (Eltern, Gemeindemitglieder, ältere Jugendliche …):

x   Sie müssen nicht jede Woche Zeit haben
x   Sie müssen nicht alles von Gott wissen
x   Sie müssen nicht perfekt sein
o   Sie haben Freude an Kindern…
o   Sie möchten sich selber mal wieder Zeit für Gott nehmen…
o   Sie möchten, dass Kinder Freude am Glauben haben…
o   Sie möchten, dass Ihre Gemeinde für Familien mit Kindern einladens ist…

Alle, die sich vorstellen können einen Beitrag zu leisten, bestimmen selbst in welchem zeitlichen Umfang das gut zu tragen ist. Es kann ein Treffen sein, oder mehrere, an Werktagen oder Wochenenden. Auch die Höchstzahl teilnehmender Kinder und Eltern legen diejenigen fest, die ein Angebot machen. In den letzten Jahren haben wir auf diesem Weg viele gute Erfahrungen sammeln können.

 

Hilfestellung für Begleiter/innen

Gern helfen wir denjenigen, die sich einbringen möchten. Bitte sprechen Sie mich an, am besten nach einem Weggottesdienst.

Es freut sich auf Sie,

Bärbel Smarsli

 

Woche der Brüderlichkeit im März 2014

Herzliche Einladung zu den Veranstaltungen
der Christlich-Jüdischen Zusammenarbeit

WocheBrüderlichkeit2014-1

Weitere Informationen finden Sie auf Website www.gcjz-Hannover.de
Für Einladung und Programm zur Hauptveranstaltung der Woche der Brüderlichkeit
kontaktieren Sie bitte die dortige Kontaktadresse.

Ein Jude unterwegs auf dem Weg der Versöhnung

Veranstaltung20Maerz

Ein Jude legt die Evangelien aus 
Bibelwochenende in Hannover mit Yuval Lapide
weitere Infos hier

WocheBrüderlichkeit2014-3WocheBrüderlichkeit2014-2

Die Beschäftigung mit dem Neuen Testament fordert in der Tat jeden gläubigen Christen, jede gläubige Christin zu einer Beschäfigung mit dem jüdischen Hintergrund dieses zweiten Teils der Bibel auf.  
Es sind nicht nur die immer wiederkehrenden zentralen theologischen Begriffe wie Halleluja, Hosianna, Amen, Himmelreich bzw. Reich Gottes, Gnade, Barmherzigkeit und Vater unser, die dem hebräischen Denken und Leben Jesu von Nazareth und Paulus‘ von Tarsus entspringen. Letztlich sind es alle Begebenheiten im Leben des großen Rabbis aus Galiläa.
All diese Erzählungen vom Leben Jesu verstehen aufgeschlossene Christinnen und Christen viel besser, wenn sie sich mit deren ursprünglicher Bedeutung im hebräisch-jüdischen Umfeld des Rabbi Jesus und seiner Jünger auseinandersetzen.

 

Papstwort

Ein gutes Buch zur Fastenzeit !!!

Eine Lektüre besonderer Art könnte in dieser Fastenzeit sicher das Papstschreiben über die Verkündigung des Evangeliums in der Welt von heute sein. Es umfasst 196 Seiten, die, in verständlicher Sprache geschrieben, auch ohne Theologiestudium gut lesbar sind. Ab und zu auf eine Fernsehsendung verzichten und stattdessen etwas über die Grundhaltungen unseres Glaubens und unserer Kirche zu lesen ist ganz sicher kein (Fasten)Opfer, kann aber dieser heiligen Zeit ein besonderes Gesicht verleihen.

Evangelii Gaudium

Papstwort zur Situation unserer Kirche

Das neue Papstwort ist für jeden zugänglich und in begrenzter Anzahl auch in unserer Bücherei zu erhalten
oder für 0,62€ plus Versandkosten bei der Deutschen Bischofskonferenz zu bestellen: http://www.dbk-shop.de/de/Deutsche-Bischofskonferenz/Verlautbarungen-des-Apostolischen-Stuhls.html
oder kostenlos zum Lesen oder zum PDF-Download auf der Vatikanseite: http://www.vatican.va/holy_father/francesco/apost_exhortations/documents/papa-francesco_esortazione-ap_20131124_evangelii-gaudium_ge.html

 Eine gesegnete Fastenzeit,

Ihr Diakon Thomas Müller

Gerhardsvesper im Kloster Wenningsen

Gerhardsvesper 2013

Ein ökumenischer Gottesdienst ganz besonderer Art wird am 13. Oktober 2013 in der Kirche des Klosters Wenningsen, praktisch vor unserer Haustür, gefeiert. Malteser und Johanniter laden nun schon das 9. mal zu der besonders gestaltete Gerhardsvesper ein. Dieser öffentliche Gottesdienst ist nicht nur was für Malteser und Joanniter.

Gerhardsvesper