Schlagwort-Archive: Bibel

Woche der Brüderlichkeit im März 2014

Herzliche Einladung zu den Veranstaltungen
der Christlich-Jüdischen Zusammenarbeit

WocheBrüderlichkeit2014-1

Weitere Informationen finden Sie auf Website www.gcjz-Hannover.de
Für Einladung und Programm zur Hauptveranstaltung der Woche der Brüderlichkeit
kontaktieren Sie bitte die dortige Kontaktadresse.

Ein Jude unterwegs auf dem Weg der Versöhnung

Veranstaltung20Maerz

Ein Jude legt die Evangelien aus 
Bibelwochenende in Hannover mit Yuval Lapide
weitere Infos hier

WocheBrüderlichkeit2014-3WocheBrüderlichkeit2014-2

Die Beschäftigung mit dem Neuen Testament fordert in der Tat jeden gläubigen Christen, jede gläubige Christin zu einer Beschäfigung mit dem jüdischen Hintergrund dieses zweiten Teils der Bibel auf.  
Es sind nicht nur die immer wiederkehrenden zentralen theologischen Begriffe wie Halleluja, Hosianna, Amen, Himmelreich bzw. Reich Gottes, Gnade, Barmherzigkeit und Vater unser, die dem hebräischen Denken und Leben Jesu von Nazareth und Paulus‘ von Tarsus entspringen. Letztlich sind es alle Begebenheiten im Leben des großen Rabbis aus Galiläa.
All diese Erzählungen vom Leben Jesu verstehen aufgeschlossene Christinnen und Christen viel besser, wenn sie sich mit deren ursprünglicher Bedeutung im hebräisch-jüdischen Umfeld des Rabbi Jesus und seiner Jünger auseinandersetzen.

 

Wort-des-Lebens-Kreis

Was ist der „Wort des Lebens”-Kreis und was ist das „Wort des Lebens”?
aktuelles WDL  WDL-Archiv

Wir sind eine Gruppe von Gläu­bi­gen und tref­fen uns regel­mä­ßig ein­mal im Monat (i.d. Regel der zweite Donnerstag, 10:30 Uhr), um gemein­sam das Wort Got­tes zu lesen und für unser Leben zu entdecken.

Wir lesen einen Kom­men­tar zu einer Bibel­stelle — das „Wort des Lebens“ für den aktu­el­len Monat –  einen Text von Chi­ara Lubich, der Grün­de­rin der Fokolar­be­we­gung. Die­ses „Wort des Lebens“ lässt uns das Wort noch bes­ser ver­ste­hen. Vor allem hilft es uns, das vor­her Gele­sene in unse­rem Leben kon­kret umzusetzen.

Die Tref­fen des Wort-des-Lebens-Kreises sind offen. Wer Inter­esse hat, kann gern dazu kom­men: den genauen Ter­min ent­neh­men Sie bitte dem Wegweiser.

Was ist das „Wort des Lebens”?
Der folgende Text ist Copyright Fokolar-Bewegung e.V

.Logo Fokolar-Bewegung e.V.Seit den Anfän­gen der Fokolar-Bewegung gehört der Impuls aus dem Evan­ge­lium zum Leben von Mit­glie­dern und Freun­den der Foko­lare in aller Welt.

Jeden Monat wird ein Satz aus der Hei­li­gen Schrift aus­ge­wählt und mit einem exege­ti­schen Kom­men­tar und einer Anlei­tung zur Umset­zung ins täg­li­che Leben in über 90 Spra­chen und Dia­lek­ten übersetzt.

Welt­weit erreicht das Wort des Lebens eine Gesamt­auf­lage von 3.000.000 Exem­pla­ren und Radio– wie auch Fern­seh­sen­der über­neh­men ihn zur Aus­strah­lung für ein brei­tes Publi­kum. Schät­zungs­weise 14 Mil­lio­nen Men­schen kom­men damit in Kontakt.

 

Aktuelles Wort-des-Lebens

Archiv

„Bleib doch bei uns, denn es wird bald Abend.“ (Lukas 24,29)

Mit diesen Worten laden die Weggefährten den Unbekannten ein, den sie auf der Straße von Jerusalem nach Emmaus getroffen haben. Sie hatten gerade darüber gesprochen, was in den letzten Tagen in der Stadt geschehen war.

Er scheint als einziger nichts darüber zu wissen, und so erzählen ihm die beiden Anderen, nachdem sie nun miteinander unterwegs waren, von einem „Propheten, mächtig in Wort und Tat vor Gott und dem ganzen Volk”, in den sie ihr Vertrauen gesetzt hatten. Er war von den Hohenpriestern und den Führern des Volkes den Römern ausgeliefert, zum Tode verurteilt und gekreuzigt worden.1 Eine entsetzliche Tragödie, deren Sinn sie nicht verstehen konnten.

Der Fremde erklärt alles von der Schrift ausgehend und hilft so den beiden, die Bedeutung der Ereignisse zu begreifen. In ihren Herzen keimt neue Hoffnung. In Emmaus angekommen, laden sie ihn zum Abendessen ein: „Bleib doch bei uns, denn es wird bald Abend.“ Während sie so miteinander am Tisch sitzen, segnet der Fremde das Brot und teilt es mit ihnen. An dieser Geste erkennen sie ihn als den Gekreuzigten, gestorben und auferstanden! Sofort reagieren sie: Sie kehren nach Jerusalem zurück, um die anderen Jünger aufzusuchen und ihnen die große Nachricht zu bringen.

Auch wir können enttäuscht, empört, entmutigt sein, uns ohnmächtig sehen angesichts von Ungerechtigkeiten, die unschuldige und wehrlose Menschen treffen. Auch in unserem Leben gibt es Schmerzen, Unsicherheit, Dunkel… Wie gerne würden wir sie in Frieden, Hoffnung und Licht für uns und andere verwandeln.

Wollen wir jemandem begegnen, der uns bis ins Tiefste versteht und uns den Lebensweg erleuchtet?

Jesus, Gott und Mensch, will jeden von uns in seinem ganzen Sein erreichen. Er hat sich frei dafür entschieden, wie wir den Abgrund des Schmerzes zu erleben, den körperlichen Schmerz, aber auch den Schmerz, von den Freunden verraten zu werden, bis zum Empfinden, von jenem Gott verlassen worden zu sein2, den er immer Vater genannt hatte. Durch sein unerschütterliches Vertrauen auf die Liebe Gottes hat er diesen ungeheuren Schmerz überwunden und sich ihm anvertraut3 und von ihm neues Leben empfangen.

Auf diesen Weg führt er auch uns Menschen und möchte uns begleiten:

„Wir können deshalb Jesus in allen Bedrängnissen und Engpässen unseres Lebens erkennen, in jedem Dunkel, jeder eigenen oder fremden Tragödie, im Leiden der Menschheit um uns herum. (…) Es genügt, etwas Konkretes zu tun, um »sein« Leid in den Armen und Unglücklichen zu lindern. (…) Es erwartet uns eine nie gekannte Freude und eine neue Fülle des Lebens.“4

So erzählt eine Siebenjährige: „Ich habe sehr gelitten, als mein Papa ins Gefängnis musste. Ich habe Jesus in ihm geliebt. Deshalb habe ich es geschafft, nicht vor ihm zu weinen, als wir ihn besucht haben.“

Und eine junge Frau: „Ich habe Roberto, meinen Mann, in seinen letzten Lebensmonaten begleitet. Er hatte eine unheilbare Krankheit. Ich habe ihn nicht einen Augenblick alleine gelassen. Ich habe ihn angeschaut und habe Jesus gesehen… Roberto war am Kreuz, wirklich wie gekreuzigt.“ Ihre Liebe zueinander ist zum Licht für ihre Freunde geworden. Das löste eine Welle der Solidarität aus, die bis heute nicht aufhört. So entstand die Vereinigung „Abbraccio Planetario“ (Weltweite Umarmung). „Die Erfahrung mit Roberto hat uns auf den Weg zu Gott geführt. Wir fragen oft nach dem Sinn von Leid, Krankheiten, dem Tod. Ich glaube, dass alle, die es geschenkt bekommen haben, eine Wegstrecke mit Roberto zurückzulegen, die Antwort auf diese Fragen kennen“, sagt ein Freund Robertos.

In diesem Monat feiern alle Christen das Geheimnis von Tod und Auferstehung Jesu. Wir können unseren Glauben an die Liebe Gottes neu entzünden, durch die wir den Schmerz in Liebe umwandeln können. Jede Trennung, jedes Versagen, auch der Tod können so Quelle von Licht und Frieden für uns werden. In der Gewissheit, dass Gott jedem von uns in jedem Moment nahe ist, sagen auch wir vertrauensvoll wie die Jünger von Emmaus: „Bleib doch bei uns, denn es wird bald Abend“.

Letizia Magri

1 vgl. Lukas 24,19ff;
2 vgl. Matthäus 27,46, Markus 15,34;
3 vgl. Lukas 23,46
4 vgl. Chiara Lubich, Wort des Lebens, April 1999

© Alle Rechte an der deutschen Übersetzung beim Verlag NEUE STADT, München

Das „Wort des Lebens“ erscheint auch in der Zeitschrift NEUE STADT. Eine kostenlose Probenummer oder ein Abonnement (jährlich 38,-) können Sie bestellen bei: Redaktion NEUE STADT, Hainbuchenstraße 4, 86316 Friedberg,

 

Ökumenische Bibelwoche und Bibelwerkstatt 2014

Bibelwoche 2014

Jacob_blesses_Joseph_and_gives_him_the_coat

Jakob segnet seinen Lieblingssohn Josef

In den ökumenischen Abenden der Bibelwoche und der Bibelwerkstatt  
geht es um die Josefsgeschichte. 
Viele Christen haben sie aus der Kinderbibel oder dem Religionsunterricht der Grundschule kennengelernt. Manchmal wurde sie wie ein Märchen aus dem Orient dargestellt. Durch Klick kannst Du sie hier nachlesen. 
Diese Geschichte des alten Testamentes findet sich fast im gleichen Wortlaut auch im Koran als Sure Yusuf.

 

Die Abende der Bibelwoche und der Bibelwerkstatt stellen diese Urgeschichte des Volkes Gottes unter Stichworte, die auch unser Leben heute betreffen:

Bibelwoche2

 

Das Krippenhaus in Garbsen

Kreuz aus Haiti_farbe

 

  

Seit dem Ersten Advent 2013 gibt es das “Krippenhaus am Franziskusweg” im Garbsener Ortsteil Berenbostel.
Mehr als 500 Krippen aus
73 Ländern hat unsere Gemeindereferentin Bärbel Smarsli in 17 Jahren zusammengetragen. 
Im Krippenhaus hat die Sammlung nun Platz gefunden.

 

 Die Idee wurde geboren als in Garbsen zwei direkt nebeneinander liegende evangelische Pfarrhäuser der Silvanusgemeinde frei wurden. Da kam der Sammlerin die zündende Idee: In das eine Haus ziehen die “Krippen” ein und das andere der “Fairer Laden”.

 

Die evangelische Silvanus Gemeinde fand die Idee reizvoll, und die Dienstpfarrei von Frau Smarsli, die katholische Kirchengemeinde St. Raphael, machte mit. Sponsoren wie die Klosterkammer Hannover, das Bonifatiuswerk, die Evangelische Zeitung, die Stiftung “Kirche sein – Region Hannover” und unsere Gemeindestiftung St. Maria Regina halfen, das ökumenische Projekt mit aufzubauen.

Ehrenamtliche “Krippenbotschafterinnen” und Frau Smarsli führen durch die Räume, andere empfangen herzlich und bewirten Besucherinnen und Besucher mit fair gehandeltem Tee oder Kaffee …

durch Anklicken kommen Sie auf die Website des Krippenhausesdurch Anklicken sehen Sie die Angebote des Fairen Ladens 

 

 

 

 

Eine besondere Weltreise der Kulturen und des Glaubens im Sinn des heiligen Franziskus –ganzjährig geöffnet!

 

Jesus für mich

Ich bin Christ(in)!

Mein Herr und mein Gott

Dieses Bekenntnis legen immer noch viele Menschen in aller Öffentlichkeit ab: am Arbeitsplatz, im Freundeskreis, in sozialen Netzwerken im Internet, in der eigenen Verwandtschaft etc.. Im Weggottesdienst am 23. Juni 2013 hatten wir diese Frage allen Teilnehmenden gestellt. Wir sind ausgegangen vom Lukasevangelium:

 

Jesus betete einmal in der Einsamkeit, und die Jünger waren bei ihm. Da fragte er sie: Für wen halten mich die Leute? Sie antworteten: Einige für Johannes den Täufer, andere für Elija; wieder andere sagen: Einer der alten Propheten ist auferstanden. Da sagte er zu ihnen: Ihr aber, für wen haltet ihr mich? (Lk 9,18-22a)

Die Antworten gebe ich gern weiter, ungekürzt, unsortiert, unzensiert! Und ich lade herzlich ein, die eigene Antwort hier zu hinterlassen. Ein lebendiger Glaubensspiegel, ein Glaubensbekenntnis unserer Zeit:

Jesus ist für mich wichtig, er gehört zu meinem Leben 

Du bist für mich die Liebe 

Er ist für mich ein Gott, an den jeder Katholik glaubt! 

Mein Freund, er macht mir Mut. 

Freund und Beschützer 

Für mich ist Jesus ein sehr freundlicher Mensch und Vorbild. 

Für mich ist Jesus ein super netter Mensch. 

Mein Freund 

Gott 

Jesus ist für mich der Halt, den ich brauche. 

Du bist unser Freund. Du bist für uns das Leben. Du bist etwas Besonderes. 

Ich halte dich für den Sohn Gottes. Du bist für uns jemand, mit dem wir über alles reden können.

 Liebe 

Vertrauen 

Unbekannt

Er ist mir hoffentlich ein gnädiger Gott und Beschützer. 

Gut 

Kinder Gottes 

Gesundheit 

Liebe Gott wie Vater. 

Hoffnung 

Gottes Sohn 

Jesus, ich liebe dich. 

Jesus ist alles für mich. 

Jesus ist mein Freund. 

Danke 

Jesus es nuestro padre des mundo. 

Liebe! 

Herzen 

Liebe 

Mein Begleiter durch das Leben. 

Ein Mann, der schon damals oft nicht verstanden wurde und umso mehr heute nicht verstanden wird.

Jesus, Du führst mich als treuer Begleiter durch mein ganzes Leben!

Für eine guten Mann und einen Heiler.

Gottes Sohn

Jesus, Du bist mein Leben.

Die Hand, die mich trägt.

Sohn Gottes

Sohn Gottes, unser Bruder

Jesus ist gut, er ist für uns alle da. Danke !

Jesus, die Liebe, dir Hoffnung, der Tröster

Ich hoffe für „Gott“ der über dem normalen irdischen steht – Aber für die Menschen einsteht.

Jesus, Leben und Frieden

Jesus, Du bist der Kompass meines Lebens.

Gottes Sohn, Bruder

Die Erlösung

Jesus ist wie ein Bruder für uns, der immer für uns da ist und uns beschützt.

Alles Gute für die Menschen.

Für den Helfer in allen Lebenslagen, auf dem Weg zum Ziel.

Für den Sohn Gottes!

Jesus ist für mich unser Erlöser. Der uns nach dem Tod in die Herrlichkeit mitnimmt. Er ist die letzte Hoffnung.

Alles

Orientierung, Leitfaden, „Gewissen“, Hoffnung, dass alle Menschen das Gute in sich haben und leben können, wenn sie sich dazu entscheiden.

Vorbild

Beschützer

Jesus ist für mich das Leben, Hoffnung.

Jesus ist für mich Gott, Herr, Freund und Erlöser. Er gibt mir die Kraft zum Leben. Dominus fortitudo mea.

Mein Ansprechpartner in jeder Lebenslage.

Für nichts, ich hasse dich Goot und Jesus. Du bist doff. (von einem Kind)

Jesus ist für mich Weg und Ziel = Wegbegleiter

Für einen guten Freund.

Jesus ist meine Stütze.

Freund, Helfer, Richtung

Der Vater im Himmel.

Ein guter Freund, Tröster, Hoffnungsgeber.

Der Zuhörer der immer da ist und nicht weghört.

Sohn Gottes

Ich glaube!

Du bist der Sohn Gottes.

Jesus führt uns auf den Weg zum Frieden, unser Erlöser.

Lebensretter, Friedensstifter

Freund + Begleiter

Helfer in der Not, Begleiter auf meinem Lebensweg.

Für den Sohn Gottes.

Unser Bruder

Mein bester Freund, mit dem ich alles teilen kann, der mich gut versteht.

Du bist Gott, unser Vater, du wachst über uns. Du bist für uns da. Wir alle sind deine Freunde und du unser Freund.

Jesus ist für mich ein Mensch, in dem mir besonders deutlich Gott begegnet. Bruder, Lehrer, Freund, Gott.

Für einen Freund. Für einen, der mir in schweren Zeiten hilft, der immer da ist.

Er ist für mich der Erlöser, Retter der Welt und der Messias. Und mein Freund.

Er ist der Retter der Menschheit, der lang ersehnte Messias, der Sohn Gottes.

Freund

Beste Gesundheit

Lieber Gott, ich glaube an Dich, Du bist mein Alles. Ich glaube immer an Dich.

Jesus, du bist unser Beschützer.

Jesus, du bist für mich ein wichtiger Mensch, Gott.

Gottes Sohn, der Retter

Für meinen Begleiter

Du bist unser Held, gibst uns die Kraft, die wir brauchen!

Ich bin gläubig, und glaube an die kath. Kirche.

Jesus die Kraft in meinem Leben.

Quelle des Lebens

Mehr Freude, optimistisch

Jesus du bist mein Retter, du hilfst mir in Not.

Jesus ist für mich Gottes Sohn und unsere Hoffnung

Jesus ist die Ruhe in der hektischen Zeit.

Jesus ist für mich Heimat, Trost, Hoffnung und der Ort/Person, der Glück beherbergt und schenkt.

Begleiter und Helfer im Leben, sowie mein Bruder

Ohne Jesus fehlt das Wesentliche in meinem Leben. Er ist meine Zielausrichtung.

Die Hoffnung, die Stärke, das Vorbild, die Unterstützung im Leiden

Jesus die Kraft unseres Leben

An den Menschen

Für die Auferstehung und das Leben

Vorbild, zeigt mir, wie das Leben gelingen kann, Mutmacher

Jesus beschützt uns. Das ist toll.

Ich weiß nicht!

Gottes Sohn

Für meine Liebe, Hoffnung, Gesundheit

Für unsere Gesundheit

Gott gibt uns immer Kraft.

O Gott, schenk uns deinen Frieden.

Jesus du Helfer in der Not und Vorbild für jeden Tag, Wegweiser und Tröster

Du bist für mich Trost, Hoffnung, Leben, Liebe, Licht, Stärkung, Freude!

Jesus ist da, er ist unser uns.

Der Sohn Gottes

Jesus, wir lieben dich.

Jesus, du bist das ewige Licht für uns Menschen.

Jesus ist ein Held, den wir Anbeten.

Für den Tröster der Armen + Kranken, für das Licht im Dunkel

Er ist für uns da, gibt uns immer wieder Kraft und Zuversicht.

Stütze in schweren Stunden des Alltags

Jesus ist alles für mich.

Jesus ist für mich ein guter Vater.

Für lebendigen Gott

Für unseren Erlöser

Liebe ♡

Gesundheit & Freude für Dennis ♡

Jesus, du bist unser Herr.

Hilfe in der Not, Unterstützung, er gibt uns Kraft in schwierigen Situationen.

Ein Mensch

Jesus ist für mich mein ganzes Leben, Tag und Nacht, ich vertraue auf ihn.

Jesus ist… Hoffnung!

Jesus ist Energie

Jesus, du bist für mich die Hoffnung und das Leben.

Vater, Geist und Gott

Ich glaube an Gott

Jesus ist mein Leben

Erlöser

Für meine Liebe, Hoffnung

Hoffnung, es geht immer weiter, anders aber es geht weiter J

Freundschaft

Du bist da, wenn wir Menschen Trost brauchen, wenn wir Rat brauchen, aber auch wenn wir fröhlich sind.

Der Sohn Gottes, er ist für mich der heiligste Mensch.

Ein guter Vater

Ich halte dich für mein Leben.

Für den Allmächtigen

Jesus du bist… unser Vater, unser Bruder, unser Hl. Geist; alles was wir sind, sind wir nur durch dich! Danke!

Kumpel

Für mich ist Jesus ein netter und ein freundlicher Mensch. Jesus ist in meinem Herzen. Er ist unser Vater.

Ein netter Mensch

Der ewige Herrscher der Welt! Das Gute in der Welt. Der Sohn Gottes! Etwas ganz Besonderes! Ein SUPER Prophet.

Er bringt Frieden.

Er ist der ewige Herrscher der Welt, der Sohn des Gottes. Ein Mächtiger. Er ist nett und sehr hilfsbereit.

Er hat uns geholfen, dass er sich geopfert hat und ist auch ein Herrscher, Sohn Gottes.

Du bist für mich die Selle und die Natur.

Jesus du bist für uns da und du öffnest dein Herz für uns alle auf der Welt.

Er hat die Welt erschaffen und uns.

Ich bin nur ein armer Mensch.

Jesus du bist mein Freund, Vater und Gott.

Danke allen, die den Mut finden von ihrem Glauben zu erzählen. Glaubensweitergabe beginnt damit, das Einzelne sich ihres Galubens bewusst werden und darüber reden. Kirche geht! Sie wird da am besten weitergehen, wo Glaubensweitergabe gelingt!

Möge dein Leben gesegnet sein 
mit Freude und Liebe.
Mögen Engel dich führen 
an jedem Tag.
Möge dein Herz liebenswürdig 
und dein Geist stark sein, 
um das Gute zu sehen 
und das Schlechte zu meiden.
Möge die Welt ein besserer Platz sein 
weil es dich gibt, 
und du ein Teil von ihr bist!

Dazu segne dich und alle, die zu dir gehören, 
der barmherzige Gott:

Der Vater  +  der Sohn und der Heilige Geist. Amen.

Meditation und Trost

 



Gott lass meine Gedanken sich sammeln zu Dir Nehmen Sie sich ein wenig Zeit und Muße beim Hören des Liedes aus Taizé mit dem Text von Dietrich Bonhoeffer. Kommen Sie zur Ruhe. So nehmen Sie die Worte der Bibel und gute Gedanken besser in ihr Herz auf.

Taizé-Lichterfeier vom 17. Dezember 2016
Taizé-Lichterfeier der Osternacht 2017
Taize

 

 

 


Mit Gesängen beten

Mit Gesängen beten ist eine wesentliche Form der Suche nach Gott. Kurze, stets wiederholte Gesänge schaffen eine Atmosphäre, in der man gesammelt beten kann. Der oftmals wiederholte, aus wenigen Wörtern bestehende und schnell erfaßte Grundgedanke prägt sich allmählich tief ein. Meditatives Singen ohne jede Ablenkung macht bereit, auf Gott zu hören. Alle können im gemeinsamen Gebet in solche Gesänge einstimmen und zusammen ohne engeren zeitlichen Rahmen der Erwartung Gottes Raum geben.
Wo es Vertrauen auf Gott zu wecken gilt, sind Stimmen von Menschen, die sich im Gesang vereinen, unersetzlich. Ihre Schönheit läßt – wie die Christen in der Ostkirche sagen – etwas von der „Freude des Himmels auf der Erde” spüren. Inneres Leben kann sich entfalten.
Die Gesänge sind auch eine Hilfe für das persönliche Gebet. Sie bewirken allmählich eine innere Einheit des Menschen in Gott. Während der Arbeit, bei Gesprächen und in der Freizeit können sie unterschwellig weiterklingen und so Gebet und Alltag verbinden. Sie setzen im Unterbewusstsein das Gebet in der Stille des Herzens fort. (www.taize.fr)

Eine Kerze anzünden und ein Gebet oder Anliegen hinzufügen:

einekerzeanzünden120x60ger

Oder sehen Sie eines der folgenden Flash-Videos (siehe auch die technischen Hinweise zum Flashplayer):


Zu sich selbst kommen

 

 

 

Eins Spaziergang im Paradiesgarten

Ein Spaziergang im Paradies-Garten

Gespräch mit Gott

Gespräch mit Gott

Herr du kennst mich

Psalm 139 – Herr du kennst mich

Den Weg in die Mitte gehen

Den Weg in die Mitte gehen

Seiligpreisungen

Seligpreisungen


In schweren Zeiten

 

 

 

 

Gebet in schweren Zeiten

Gebet in schweren Zeiten

Der gute Hirte

Psalm 23 – Der gute Hirte

Sorgen

Sorgen

Woher wird mir Hilfe kommen

Psalm 121 – Woher wird mir Hilfe kommen?

Hoffnung für alle

Psalm 8 – Hoffnung für alle

Irischer segen

Irischer Segen


Für junge Eltern

 

Menschenkind Gotteskind

Menschenkind – Gotteskind

Liebesbrief

Liebesbrief

E-Water

 

Hier finden Sie weitere Flashvideos. Verschicken Sie einen Videogruß.