Pfarrer Nolte feiert 66. Geburtstag

Wie schon oft in den Jahren vorher feierte Pfarrer Benno Nolte seinen Geburtstag im Pfarrheim mit der Gemeinde. Neben Spezialitäten aus dem Eichsfeld haben Gemeindemitglieder Essen, Nachtisch und Kuchen vorbereitet und zu einem reichhaltigen Büffet zusammengestellt. Der Männerverein hat das Bier spendiert, fleißige Frauen und einige Männer haben vorbereitet und in der Küche und anschließend im Pfarrheim für Ordnung gesorgt.

Im Geburtstagslied der “jungen Familien” kam Abschiedsstimmung auf!

Benno Nolte ist ab 1. Juli in Urlaub und wird vertreten von Father Peter Susai aus Indien, der zur Zeit in Rom studiert.

Auch war es Noltes letzter Geburtstag als Leiter unserer Kirchengemeinde.
Bereits im August wird Pfr. Nolte aus dem Pfarrhaus ausziehen und Ende November in den Ruhestand gehen.

IMG-20130708-WA0000 IMG-20130708-WA0002

 

Bennos 66ster Geburtstag
Text: Ulli Kropp & Bärbel Smarsli

Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an.
Mit 66 Jahren, da hat man Spaß daran.
Mit 66 Jahren, da kommt man erst in Schuss,
Mit 66ziiiig, ist noch lang noch nicht Schluss.

Ihr werdet euch noch wundern, bald wird er Rentner sein,
sobald der Stress vorbei ist, da haut er richtig rein!  Oho, oho, oho.
Er sucht sich eine Bleibe mit Garten und Balkon,

und wenn er nicht verreist ist, genießt er was davon. Aha, aha, aha.
Und sehen sich die Leute entrüstet an und streng,
dann sagt er: „Meine Lieben, ihr seht das viel zu eng!“

Er liest noch mal ´ne Messe, hilft bei der Beichte aus,
aus Akten- und Bürokram, hält er sich tunlichst raus. Oho, oho, oho.
Man sieht ihn auf dem Fahrrad, damit hält er sich fit,
so hält er dann beim Pilgern auch mit den Youngstern mit. Aha, aha, aha.
Rom, Irland, Santiago, kein Weg ist ihm zu weit,

und ist er erstmal Rentner, hat er dafür viel Zeit.

Heut´ könnt ihr es erleben – seht das Geburtstagskind.
Es strahlt in unsrer Mitte, da alle fröhlich sind. Oho, oho, oho.
Viel Stress und die Verwaltung, die rauben Kraft und Zeit.
Doch ist er unter Menschen, ziehn alle Sorgen weit. Aha, aha, aha.
Auf Reisen und beim Pilgern, mit Kindern – auch zu Hauf,
genießt Benno sein Leben, da tankt er und blüht auf:

Wenn er könnt´ sich was wünschen, ich glaub´ er würde gern
Beziehungen gut pflegen, ´ner Sitzung blieb er fern. Oho, oho, oho.
Den Gottesdienst zu feiern, wo Christus ist ihm nah
und viele sich einbringen, steht er gern am Altar. Aha, aha, aha.
Was du alles bewirkt hast – bei uns – ist allerhand,
was da noch kommt – Gott weiss es … Wir sind schon sehr gespannt!

Gemeindedialog am 15.6.2013

 

wp_000571-02

Miteinander reden ist oft nicht einfach. Wenn es aber gelingt, so wie heute beim Gemeindedialog, dann wird Gottes Geist greifbar. Danke allen, die dazu beigetragen haben, dass Unterschiede sichtbar und Einheit erfahrbar wurde.

.

Missverständnisse in der Vorbereitung, Doppelbelegung des Raumes, Beschlussvorlage des Pastoralrates, unterschiedliche Meinungen über Sinn und Unsinn dieser Veranstaltung, es hätte in einen heftigen Streit münden können.
Alle ließen sich auf ein Schriftgespräch zu Beginn ein und das Lied „Entdecke das Geheimnis“ hat den Kreis auch ein Stück zusammengeführt. So konnten wir uns als unvollkommene Menschen begegnen, unsere Verschiedenheit wahrnehmen und kommunizieren und doch, und vielleich gerade dadurch, Gemeinschaft erfahren.

Ich weiß, dass es nicht Eure Sache ist, aber wenn Ihr dabei ward und das hier lest, dann hinterlasst doch bitte auch einen kurzen Kommentar. So aufrichtig und klar, wie das heute am Vormittag möglich war.

Kirche geht! Und ich gehe gerne mit, weil es Euch in dieser Kirche gibt.

Fronleichnam 2013

Sammlung und Sendung
Mit Blasmusik und Kirchencombo den Weg durch die Zeit finden
Fronleichnam 2013

100_0549In unserer Verschiedenheit, mit unseren unterschiedlichen Begabungen und Schwächen, kommen wir zusammen und bilden und feiern Gemeinschaft. Gemeinschaft miteinander und Gemeinschaft mit Jesus Christus. Christus verschenkt sich an uns als Brot des Lebens. Gestärkt und ermutigt gehen wir hinaus in die Welt in der wir unseren Alltag leben und erleben.
Bilder vom Fronleichnamssonntag

Fronleichnam – Leib des Herrn – Corpus Christi

Caritas als Grundvollzug der Kirche

Caritas als GrundvollzugDer Caritasaus­schus­ses unserer Gemeinde möchte anre­gen, das soziale Enga­ge­ment der Pfarr­gemeinde aus der Per­spek­tive der Got­tes­bot­schaft Jesu, sei­ner Auf­for­de­rung zur Nach­folge, zu betrach­ten. Die ver­schie­de­nen Dienste der Cari­tas wer­den somit als eine Weise ver­stan­den, die Got­tes Dasein für die Men­schen, seine ver­bor­gene, hei­lende Gegen­wart im All­tag der Men­schen sicht­bar und erleb­bar macht. In der Nach­folge Jesu, der Nach­ah­mung sei­ner bedin­gungs­lo­sen Zuwen­dung zu den Men­schen, ist Cari­tas Kir­che par excel­lence!   Ewald Wirth, 13.05.2013: Caritas als Grundvollzug der Kirche

Gemeindepfarrer – Personalchef spricht Klartext

 

Bongartz


Gemeinden bekommen keinen eigenen Pfarrer mehr

Im Protokoll des Priesterrats vom 16./17.4.2013 nimmt unser Personalchef, Weihbischof Bongartz zur Personalsituation im Bistum Stellung.

… weiterlesen und erfahren, wie  der Weihbischof die aktuelle Personalsituation sieht …

…… 8. Stellenplan
Weihbischof Bongartz stellt anhand einer Tischvorlage die aktuelle Personalsituation bei den Priestern, Diakonen und pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dar. Er macht deutlich, dass unter diesen Voraussetzungen nicht mehr jede Pfarrgemeinde einen eigenen Pfarrer bekommen wird. Daher sollen die vom Stellenplan vorgesehen Stellen nicht mehr auf die jeweiligen Gemeinden bezogen werden; stattdessen wird das Dekanat als Bezugsgröße angesetzt. ….

….. Auf dieser Grundlage soll der Dekanatspastoralrat in Zusammenarbeit mit der Hauptabteilung Personal/Seelsorge und der Hauptabteilung Pastoral einen Vorschlag erarbeiten, wie die Priester, Diakone und hauptberuflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zukünftig auch im Sinne des überpfarrlichen Einsatzes eingesetzt werden. …..

….. Zu beachten ist, so Weihbischof Bongartz, dass das Personalsystem durch die geringer werdenden Zahlen immer empfindlicher wird. …..

Protokoll Priesterrat

Freunde für’s (soziale) Leben

Mittwochmorgen, Dienstbesprechung.
Neben mir sitzt der Schiewek Kai vom Nachbarschaftsladen Neuland und erzählt was über die anstehende Renovierung. Es fällt schon wie in früheren Besprechungen der Begriff “Förderverein” und weckt mein Interesse. Geht’s da “nur” um Geld oder was fördern die da so alles zu Tage?
In meinen Gedanken spinne ich so vor mich hin….

… und was sind die Gedanken unserer Autorin und Leiterin des Marspoints?

“Einen Förderverein für den Marspoint! Das wäre toll! Zusammen mit Leuten, die Interesse haben, etwas für den Jugendtreff zu bewegen, die sich mit den Aufgaben des Treff’s auseinandersetzen wollen, neue Ideen entwickeln. Vielleicht mal was ganz Neues wagen, Rückendeckung bekommen, wenn’s mal nicht so rund läuft, sich zusammen stark machen und an die Öffentlichkeit treten, gucken, was alles so gehen könnte….”

Das würde mir gefallen! Mit Anderen gemeinsam Pläne schmieden und frischen Wind in die Sache bringen! Ich höre mich laut sagen: “Warum nicht einen Freundeskreis auf den Weg bringen, der gemeinsam für Neuland und Marspoint aktiv ist?”

Ja…warum eigentlich nicht? Sind Sie/ bist Du dabei?

Taizé | eine Kerze anzünden | die Bibel lesen | ruhig werden

taizeTaizé-Lichterfeier Das Kölner “Domradio” sendet jede Woche die Lichterfeier vom vorhergehenden Samstag. Unter dem Kerzensymbol der Webempfehlungen auf der rechten Seite kannst Du den 60-Min.-Podcast abrufen. Viele, die einmal diesen Gottesdienst mitgefeiert haben, erinnern sich an die meditativen Lieder und andächtige Stimmung in der großen Kirche.

… wie Sie jetzt und hier im Internet eine Kerze anzünden, ein paar Bibelworte lesen können oder Bilder und Texte zur Meditation sehen und hören können …

Eine Kerze anzünden ist in vielen Traditionen der Erde eine heilige Handlung an heiligen Orten. Vielleicht möchtest Du gerade jetzt eine Kerze brennen lassen für eine Freundin, einen Freund, ein Gebet sprechen oder einen Wunsch vor Gott tragen. Dafür ist nicht der Ort wichtig – nur eines ist wichtig: Tue alles langsam und achtsam.
Auch im virtuellen Raum ist dieses schlichte Ritual des Kerzeanzündens durch Klick in der rechten Seitenleiste möglich.

In der Bibel lesen Das Herrnhuter Bibelwort wird traditionell für das ganze Jahr ausgelost und wechselt täglich. Und durch Klick auf das Datum in der rechten Seitenliste werden die Texte der Tageliturgie zum Nachlesen angezeigt.

Ruhig werden. Nimm Dir 5 Minuten Zeit und schaue und höre unsere meditativen Flashvideos – hier zu finden!