Ökumenische Zukunft in Havelse

Unter dieser Überschrift hat Pfarrer Lindner  in der Wegweiserausgabe Mai 2021 einen Beitrag auf Seite 4 veröffentlicht.
(Der Wegweiser ist hier zu lesen und kann heruntergeladen werden. Eine Printausgabe liegt zu den Gottesdiensten in unseren Kirchen  aus.)

Der Artikel endete mit folgendem Absatz:

Die Realisierung eines „ökumenischen Konzeptes“ in Havelse setzt voraus, dass die Pfarrei in den „Immobilienprozess des Bistums Hildesheim“ einsteigt. Dieser dauert zwei Jahre und hat die Aufgabe, verschiedene Aspekte vor Ort in den Blick zu nehmen:

  • Wie sieht die Entwicklung der Gemeindestrukturen (Kirchorte) aus?
  • Welche demographische Entwicklung gibt es?
  • Wie ist der Sozialraum der jeweiligen Ortsteile (z.B. soziale Brennpunkte, Campus Garbsen, Kitas, etc.)
  • Wie werden die gemeindlichen Räume genutzt? Rein kirchlich oder auch gesellschaftlich?
  • Welche pastoralen Schwerpunkte und Herausforderungen gibt es?
  • Welche Zukunftsperspektiven sind im Blick?

Diese und weitere Fragen sollen von möglichst vielen Christen vor Ort in den Blick genommen werden. Letztendlich geht es auch darum, dass der kirchliche Immobilienbestand (Kirchen, Pfarrhäuser, Pfarrheime) um 50 % reduziert werden muss, damit die anderen Gebäude erhalten werden können! 
Am 02. Mai wird es ein erstes ökumenisches Gespräch vor Ort in Havelse geben.
Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Dieses Gespräch hat nun stattgefunden. Ein Interview dazu lesen Sie in den Nachrichten der katholischen Region Hannover.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.