Neues aus St. Raphael – Entscheidung der Bistumsleitung

 
Liebe Mitchristen,

lange haben wir auf klärende Worte von der Bistumsleitung gewartet. Nun ist eine Entscheidung gefällt und bekannt gegeben. Schnell entstehen um solche Entscheidungen teils abenteuerliche Gerüchte. Um zu helfen, dass sich die Nachricht ohne zuviele Kommentare verbreiten kann teile ich Ihnen hier die Originalbenachrichtigung von Herr Martin Wilk (Generalvikariatsrat) mit.

Wir werden hier auf Kath-Kirche-Garbsen.de über weitere Schritte informieren.
Mit herzlichen Grüßen
Thomas Müller, Diakon

Situation in der Pfarrgemeinde St. Raphael, Garbsen

in den letzten Monaten bestimmten in der Pfarrgemeinde St. Raphael, Garbsen, Konflikte und viele Meinungsverschiedenheiten zu unterschiedlich gelagerten Themen die Arbeitsatmosphäre.  Auch durch externe Beratung und Begleitung konnte eine konstruktive Zusammenarbeit innerhalb des pastoralen Teams und mit dem Gemeindegremien nicht hergestellt werden.  

Deshalb hat Herr Pfarrer Brosig am 31. Januar 2015 Herrn Bischof Norbert Trelle um Versetzung aus der Pfarrgemeinde St. Raphael, Garbsen, gebeten. Damit bringt er zum Ausdruck, dass eine einvernehmliche Lösung der Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Pfarrgemeinde St. Raphael, Garbsen, nicht realistisch erscheint, er aber zugleich einen Neubeginn für sich und die Pfarrgemeinde ermöglichen möchte. 

Bischof Norbert anerkennt diesen Schritt und nimmt zum 27.02.2015 seine Bitte an. Gleichzeitig dankt er Pfarrer Brosig für seine priesterlichen Dienste in dieser Pfarrgemeinde, die er geleistet hat.  Bischof Norbert wird Herrn Pfarrer Brosig zeitnah eine neue Aufgabe in der Seelsorge übertragen.

Bis zur Klärung einer Nachfolgeregelung des Pfarrers für die Pfarrgemeinde St. Raphael, Garbsen, wird Herr Domkapitular Propst Martin Tenge die Pfarrverwaltung übernehmen.

Herzlich danke ich Herrn Propst Martin Tenge für die Bereitschaft, zusätzlich zu seinen vielen Diensten, die Verwaltung der Pfarrgemeinde St. Raphael zu übernehmen. 

Mit freundlichen Grüßen
Martin Wilk

Print Friendly, PDF & Email