Archiv der Kategorie: Nachricht

Statistik 2019 der Kirchengemeinde St. Raphael veröffentlicht

Die Kirchengemeinde hat im Wegweiser März 2020 ihre Jahrestatistik veröffentlicht. Bei den Kollekten und Spenden für die Kirchengemeinde konnte durch eine Einzelspende von 50.000 € eine erfreuliche Steigerung verzeichnet werden.
Ergänzend zu den Daten auf der letzten Seite der Wegweiserausgabe sehen Sie hier den Verlauf der Spenden und Kollekten über die letzten zehn Jahre.

Neuer Hospizkurs der Malteser startet im April 2020

Wir brauchen Sie!
Wir suchen Männer und Frauen jeden Alters, die Menschen in deren letzten Lebensphase ehrenamtlich begleiten möchten. Helfen Sie mit, die Idee der ambulanten Hospizarbeit umzusetzen. Trotz aller Professionalisierung und Weiterentwicklung im palliativmedizinischen Bereich, geht es nicht ohne bürgerschaftliches Engagement in der Sterbebegleitung! Es gibt verschiedene Einsatzfelder und Einsatzmöglichkeiten.
Ziel ist es, Betroffene – unabhängig von Herkunft, Religion, Alter und Geschlecht – so zu unterstützen, dass diese bis zuletzt ihr Leben weitestgehend selbst gestalten können.


Grundkurs:
17./18. April, 08./09. Mai, 05./06. Juni und 12./13. Juni
Vertiefungskurs: 28./29. August. 18./19. September, 25./26. September
jeweils Freitag: 16:00 – 19:00 Uhr, Samstag: 9:30 – 16:00 Uhr
Ort: Ambulanter Hospiz- und Palliativberatungsdienst
Malteser Sozialzentrum (Don-Bosco-Haus)
30459 Hannover, Göttinger Chaussee 147
Informationsabend: Montag, 10.02.2020, 18:00 – 20:00 Uhr – gleicher Ort
Kontakt: Tel.: 0511/21374851, Mail:
Weitere Informationen zum Hospizdienst

Wir freuen uns auf Sie!

Diakon Thomas Müller in den Ruhestand verabschiedet

Am Sonntag, 12. Januar 2020, verabschiedete die katholische Gemeinde in Garbsen ihren Diakon.

Thomas Müller war über 12 Jahre in St. Raphael mit den Kirchorten St. Raphael, St. Maria Regina und Corpus Christi tätig. Er hat das Profil seiner Kirchengemeinde geschärft und weiter hingewendet auf die Ökumene, auf alte und gebrechliche Menschen in den Seniorenheimen und auf in der Kirchengemeinde am Rande stehende Gemeindemitglieder. Durch sein Wirken hat er darauf hingewiesen und gezeigt, dass es neben den Kirchen noch viele weitere Kirchorte gibt:  unterwegs auf Pilgerwegen, in den Kindertagesstätten und in Altenheimen, in den Trauerhallen und überall dort, wo sich Menschen treffen, um sich in ihrer Lebenssituation, in Freude, Leid und Not, im Gespräch und Gebet an Gott zu wenden.

Im letzten Jahr seiner Arbeit in St. Raphael hat sich der Diakon sehr darum bemüht, dass  Gemeindemitglieder sein Wirken an den verschiedenen Orten fortsetzen. Trotzdem wird der Weggang von Thomas Müller eine große Lücke hinterlassen.

Der Verabschiedungsgottesdienst war bis auf den letzten Platz besetzt mit Menschen, die dieses Wirken am Rande und außerhalb der Kirchengemeinde sehr geschätzt haben und sich bedanken wollten. 
Bilder: Thomas Hillebrand

 

Sternsingerdelegation aus Garbsen bei der Bundeskanzlerin

Die Sternsinger aus Garbsen Sara (15), Fabian (11), Ida (12) und Emanuel (12) sowie Begleiterin Karin Bierkamp vertraten das Bistum Hildesheim beim Empfang der Bundeskanzlerin in Berlin. Zum Gruppenfoto mit der Kanzlerin stellten sie sich gemeinsam mit Pfarrer Dirk Bingener, Präsident des Kindermissionswerks ‚Die Sternsinger‘, und Lisi Maier, Bundesvorsitzende des BDKJ, im Bundeskanzleramt auf. Dr. Hendrik Hoppenstadt (ganz rechts im Bild), Staatsminister bei der Bundeskanzlerin, führte die Delegation aus Garbsen durch das Bundeskanzleramt.

Sara Buján:  Für mich war besonders, dass ich die seltene Gelegenheit hatte, Frau Angela Merkel
zu treffen und auch einen Blick hinter die Kulissen des Bundeskanzleramtes werfen zu können
.
Fabian Kreinacker: Ich fand am Besten die Führung durchs Bundeskanzleramt
und meinen Zimmerkollegen aus dem Bistum Münster.
Ida Görges:
Es war toll so viele Jugendliche aus ganz Deutschland zu treffen.
Dass ich der Bundeskanzlerin die Hand schütteln durfte, das werde ich nie vergessen.

Emanuel Gladis: Ich fand es war eine große Ehre dabei zu sein, weil nur 108 Kinder nach Berlin fahren durften. Es hat viel Spaß gemacht beim Empfang im Bundeskanzleramt.
Karin Bierkamp: Als langjähriges “Kamel” war der Besuch im Bundeskanzleramt
als Vertreter unseres Bistums wie ein “Ritterschlag”, einmalig und unvergesslich..

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Anfang Januar in Berlin 108 Sternsinger
aus allen deutschen Bistümern empfangen. 

 

Dreikönigsfest – Neujahrsempfang 2020 in St. Raphael

Traditionell ist am Fest der Hl. 3 Könige in St. Raphael Neujahrsempfang für die katholische Kirchengemeinde in Garbsen und deren Gäste aus Politik und den Garbsener Kirchengemeinden.

Ein Teil der 67 Sternsinger, die in Garbsen den Neujahrssegen in Häuser, Wohnungen und öffentliche Einrichtungen gebracht haben, sind mit ihren Gebeten und Gesängen in den festlichen Gottesdienst gekommen. Mit dem Gottesdienst haben die Sternsingerinnen ihre Aktion abgeschlossen sind sehr stolz auf ihr Sammelergebnis: 10.354 € haben sie bei Besuchen in sozialen Einrichtungen, in den Kitas, Altenheimen, im Rathaus, bei Neujahrsempfängen, im Kloster Marienwerder und vielen privaten Haushalten gesammelt.

Nach dem Gottesdienst wurden im überfüllten Gemeindehaus Neujahrsgrüße ausgetauscht.
Pfarrer Lindner machte eine Rückschau auf das vergangene Jahr mit den für die Kirchengemeinde einschneidenden Ereignissen wie dem Tod von Pastor Baumert und dem Ausscheiden von Diakon Müller wegen Altersruhestand. Ab Jahresmitte soll in diesem Jahr ein Seelsorger die vakante Pastorenstelle besetzen. 
Pastorin Muckelberg aus der ev. Willehadi Nachbarkirche betonte die gute Zusammenarbeit zwischen unseren Gemeinden und äußerte die Hoffnung, dass diese noch intensiver werden könnte, da nicht nur die Menschen vor Ort sondern auch die Bischöfe unserer Kirchen das bereits überdenken.
Bürgermeister Dr. Grahl betonte den guten Zusammenhalt der Menschen in Garbsen und den Verdienst der Kirchen daran: in der Vergangenheit haben die Kirchen Aussiedler und Umsiedler als neue Gemeindemitglieder begrüßt und ins Gemeindeleben mit einbezogen. Auch jetzt nehmen die Kirchen Migranten und Asylanten offen auf. In Zukunft wird die Offenheit aller Menschen der Stadt und vor allem der Christen gegenüber den neu nach Garbsen kommenden Menschen nötig sein, damit ein friedliches Miteinander und Nebeneinander möglich ist.

20*C+M+B*20
– auch im Jahr 2020 segne Christus unser Zuhause –

 

Sternsinger unterwegs in Garbsen und Berlin

 

Aussendungsgottesdienst der Sternsinger
am 1. Januar 2020
in St. Maria Regina

Im festlichen Gottesdienst am Neujahrstag in St. Maria Regina haben 20 Sternsinger aus unserer Gemeinde mit ihren erwachsenen Begleitern das Motto der diesjährigen Sternsingeraktion vorgestellt:

„Frieden!
Im Libanon und weltweit“

 

 

 

 

 

 

 

Nun werden Sie sich vielleicht fragen:
Wieso denn Frieden im Libanon? Im Libanon gibt es doch keinen Krieg? – Das ist richtig, zum Glück. Auf den ersten Blick wirkt der Libanon wie eine friedliche Oase im konfliktreichen Nahen Osten. Und doch ist der Frieden dort keine Selbstverständlichkeit. Erst vor rund 30 Jahren ging ein langer Bürgerkrieg zu Ende. Mühsam einigten sich die Konfliktparteien auf ein demokratisches und friedliches Miteinander.
In Syrien, das direkt an den Libanon grenzt, herrscht seit fast neun Jahren ein schlimmer Bürgerkrieg. Sehr viele Menschen mussten wegen dieses Krieges aus ihrer Heimat flüchten. Auch nach Deutschland sind viele Syrer gekommen. Die allermeisten von ihnen jedoch wollten und konnten nicht so weit weg und haben in den Nachbarländern Zuflucht gesucht, in der Türkei, in Jordanien, im Libanon. Mehr als eine Million Menschen hat das kleine Land mit seinen knapp fünf Millionen Einwohnern aufgenommen.
Frieden heißt nicht nur, dass kein Krieg herrscht. Ein Leben in Frieden ist eine Grundhaltung. Für Kinder ist es eine besondere Belastung, wenn Frieden und Gerechtigkeit fehlen. Krieg und Vertreibung nimmt ihnen die Möglichkeit, in einer Umwelt aufzuwachsen, in der sie sich frei entfalten können.
Deshalb unterstützt das Kindermissionswerk in diesem Jahr insbesondere Projekte für Kinder im Libanon.
Die Sternsinger unserer Gemeinde sind von Donnerstag, dem 2. Januar bis zum festlichen Rückkehrgottesdienst am Montag, den 6. Januar 2020 in unserer Gemeinde unterwegs. Sie besuchen Haushalte, soziale Einrichtungen, Altenheime und das Rathaus und sammeln Spenden für die Kinder im Libanon und weltweit.

Unterstützen auch Sie diese große Spendenaktion!

 

Nicht nur zu Hausbesuchen und öffentlichen Einrichtungen sind die StersingerInnen unterwegs in Garbsen, sondern sie sind auch eingeladen zum Besuch bei Angela Merkel im Bundeskanzleramt in Berlin.
weiterlesen mit Klick

Bereits seit 1984 bringen die Sternsinger jedes Jahr ihren Segen „Christus mansionem benedicat (CMB) – Christus segne dieses Haus“ auch in das Bundeskanzleramt. Im Rahmen der kommenden Sternsingeraktion werden am 7. Januar 2020 Sternsinger aus der katholischen Kirchengemeinde St. Raphael in Garbsen von Bundeskanzlerin Angela Merkel höchstpersönlich empfangen. Emanuel Gladis, Fabian Kreinacker, Ida Warmbold-Görges und Sara Bujan-Becker werden mit der Betreuerin Karin Bierkamp und Sternsingern aus anderen Bistümern im Bundeskanzleramt empfangen.

In Garbsen haben im Januar 2019 60 Sternsinger mit 22 Erwachsenen fast 12.000 Euro für behinderte und benachteiligte Kinder in Peru gesammelt. Die als Heilige Drei Könige verkleideten Sternsinger besuchten in Garbsen über 200 Privathaushalte wie auch Altenheime, Kindertagesstätten und Kirchengemeinden.

Die Aktion Dreikönigssingen ist die größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder weltweit. Die Sternsingeraktion 2020 steht unter dem Motto „Frieden! Im Libanon und weltweit“ und kommt Kindern in den Flüchtlingscamps im Libanon zugute. Die Sternsinger zeigen, dass Kinder und Jugendliche selbst aktiv zu einem friedlichen Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft, Kultur und Religion beitragen können.

Historie: Die erste Aktion Dreikönigssingen wurde 1959 organisiert. Seitdem wurde rd. 1,14 Mrd. € für bedürftige Kinder gesammelt. 2015 erfolgte die Aufnahme des „Sternsingens“ in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes.

Text und Bild: Martin Gladis