Archiv der Kategorie: Nachricht

Wanderung am 13. März 2019

Die Märzwanderung wird uns als diejenige in Erinnerung bleiben, zu der wir uns mit traurigem Herzen in unserer Pfarrkirche getroffen haben.
Der plötzliche, unerwartete Tod von unserem Wanderführer und -freund Klaus-Peter Langer hat uns sehr betroffen gemacht. Wir haben ihm viel zu verdanken und werden ihn mit seiner hilfsbereiten, liebenswerten Art sehr vermissen.
In unserer Andacht, die  unser ehemaliger Pfarrer Benno Nolte hielt, haben wir seiner gedacht. Die Lieder, unsere Gebete und die einfühlsamen Worte des Pfarrers haben uns die Trauer nicht genommen, aber Trost gespendet.

Unterwegs in Eimbeckhausen

Danach haben wir uns dann auf den Weg nach Eimbeckhausen gemacht, das an den westlichen Ausläufern des Deisters liegt. Wegen der fortgeschrittenen Zeit und dem nach einer kleinen Rast einsetzenden Regen haben wir unsere Wanderung etwas verkürzt und so unser weiteres Ziel, das Stuhlmuseum in Eimbeckhausen, erreicht. Dort haben wir uns zunächst bei Kaffee, Schnittchen und leckerer Torte erholt.

Anschließend hörten wir, dass der Stuhlbau aufgrund des reichlich vorhandenen Rohstoffes Holz ab 1820 bis in die 1970iger Jahre ein bedeutender Wirtschaftsfaktor in der Region war. In den Anfängen seien die in Kleinbetrieben in der Familie hergestellten Stühle mit dem Handkarren über den Deister nach Hannover gebracht worden, um sie dort auf dem Klagesmarkt zu verkaufen und der Familie damit die Existenz zu sichern.
Währen des Rundganges im Museum hörte man immer wieder ein  begeistertes  „ah“ oder „oh“, wenn mal wieder jemand einen Stuhl entdeckt hatte,  der ihn an die Einrichtung der Großeltern oder anderer Vorfahren erinnerte oder es sich  um ein besonders schönes Stück handelte.

So wurden nette Erinnerungen an unsere Vergangenheit geweckt. Zu verdanken hatten wir das alles ehrenamtlich arbeitenden Rentner/innen, die das Cafe´ betreiben, Führungen veranstalten und in der Werkstatt mit großem Engagement und Fachkompetenz Stühle aufarbeiten und mit den Einnahmen ihr Projekt am Laufen halten.
Wer sich dafür interessiert: www.stuhlmuseum.de
Text: Ursula Cordes  Bilder: Heinrich Müller / Ursula Cordes

 

Mitarbeiter (m/w) für die Caritas in Garbsen gesucht

Stellenausschreibung des Caritasverband Hannover e.V.  
Als Wohlfahrtsverband der katholischen Kirche unterhalten wir ein umfangreiches Hilfe- und Beratungsangebot, um Menschen in der Stadt und Region Hannover in den unterschiedlichsten Lebenslagen zu unterstützen. Zu den Aufgaben des Caritasverbandes Hannover e.V. gehört es auch, die Pfarrgemeinden bzw. Pastoralbereiche in ihrem karitativen Auftrag zu unterstützen.
Wir suchen für den Pastoralbereich Hannover-West (Garbsen/Seelze)
ab 1. Mai 2019 einen Mitarbeiter (m/w) für die Caritasarbeit mit einem Stundenumfang von 19,5 Std. wöchentlich.

Hier können Sie die Stellenausschreibung downloaden.

Download (PDF, 41KB)

 

St. Raphael wandert am Mittwoch, 13. Februar

Glockenturm | BY-SA 3.0 | created by Ricki (Ingo Rickmann)

Spaziergang durch den Hinüberschen Garten
in Marienwerde
r
Wir treffen uns zu einer kurzen Andacht in der Kirche um 9:30 vor St. Raphael. Danach geht es zu Fuß in Richtung Marienwerder zum Obelisken auf dem Glockenberg. Wir werden anschließend im Hinüberschen Garten die einzelnen Stationen dieses Landschaftparkes aus dem Jahr 776 abwandern. Der Park am Kloster Marienwerder wurde nach den Plänen des Klosteramtmannes Jobst Anton von Hinüber gestaltet.

Zum Abschluss essen wir Mittag im Landhaus Havelse ( Restaurant Athen). Es empfiehlt sich festes Schuhwerk einzuplanen.

Auf Krippenfahrt mit dem Männerverein St. Martin

 

Wie jedes Jahr im Januar ging es mit dem Männerverein aus St. Raphael mit 50 TeilnehmerInnen zur Krippenfahrt: diesmal als Tagesfahrt in das Untereichsfeld in die Kirche St. Laurentius in Gieboldehausen, in die Kapelle des Augustinerklosters Germershausen und in  die Propstteibasilika von Duderstadt. In allen drei Kirchen wurde wir von ehrenamtlichen Kirchführern begrüßt und sehr kompetent über die Kirche und die Entstehung der Krippe  informiert.

Hier ein paar Bilder von der Krippe in Gieboldehausen mit 80 cm hohen Holzfiguren.

Die Krippe in Gieboldehausen ist eine der größten Krippendarstellungen des Eichsfeldes.  Für den Auf- und Abbau  der Krippenlandschaft ist eine “Krippenbruderschaft” zuständig.  Unter der Leitung des Tischlermeisters Werner Grobecker wird die Krippe von Männern aufgebaut, die Ehefrauen nähen die stilgerechte Gewandung der Figuren. 40 meist aus Lindenholz geschnitzte bewegliche Figuren aus Oberammergau müssen aufgestellt und bekleidet werden.
Wir konnten auch erfahren, warum zu jeder Krippe neben der Hl. Familie auf jeden Fall noch Ochs und Esel dazu gehören. So steht es im Alten Testament schon bei Jeseja 1,3.”Der Ochse kennt seinen Besitzer und der Esel die Krippe seines Herrn; Israel aber hat keine Erkenntnis, mein Volk hat keine Einsicht. “.  Warum sich ein Hahn im Gebälk der Krippendarstellung befindet und warum bei den 40 Krippenfiguren außer der Gottesmutter Maria nur Männer dargestellt sind, das muss der Autor bei einem späteren Besuch der Krippendarstellung noch erfragen.
Text und Bilder: Bernhard Mock

Neuland-Kleiderkammer zum Neuen Jahr frisch gefüllt

 

Ökumenisches Sozialprojekt NEULAND
Wilhelm-Reime-Str. 2 * 30827 Garbsen-Berenbostel
Tel. 05131-97225 * mobil 0157-54942530
Email: neuland_oeku@freenet.de

Öffnungszeiten im Nachbarschaftsladen und bei der Kleiderkammer:
Montag, Mittwoch, Freitag 10.00-13.00 Uhr

 

St. Raphael wanderte am Mittwoch, 9. Januar 2019

Für die Fösse-Wanderung hatten sich 14 Personen eingefunden. Die relativ geringe Beteiligung hing mit der gleichzeitig stattfindenden Krippenfahrt der Gemeinde zusammen. Mit der Stadtbahn ging es zunächst nach Herrenhausen zur evangelischen Kirche, in der die Wanderandacht gehalten wurde.

Die Wanderung führte dann durch die Leineaue – entlang des Ernst-August-Kanals – zur Wasserkunst und zum Leinewehr. Bestaunt wurden unterwegs die Baumfällarbeiten eines Biebers. Am Leine-Verbindungskanal ging es weiter bis zur Fössemündung in die Leine. Die Fösse ist ein Bach, der bei dem Dorf Velber entsteht und zwischen Davenstedt und Badenstedt entlang fließt sowie Linden und Limmer trennt. Im Bereich des Lindener Hafens ist die Fösse verrohrt und somit nicht sichtbar. Vom Lindener Hafen bis zur Mündung fließt der Bach wieder frei  durch eine kleine Grünanlage, in der auch das Fössebad liegt.

Auf der weiteren Wanderung passierten wir die Bethlehem-Kirche in Linden, vor deren Portal ist das Bild der Wandergruppe entstanden. Beim Durchwandern der Noltestraße und – später nach dem Mittag-essen – der Bennostraße gedachten wir unseres Wanderpastors Benno Nolte. Über die Dornröschenbrücke der Leine und den Georgengarten ging es zur Haltestelle Schneiderberg und von dort mit der Stadtbahn zurück nach Garbsen.
Foto oben: NABU Langenhagen / Oliver Katenhusen
Foto unten: Heinrich Müller | Text: Ferdinand Koch

   

Die Kronen der Sternsingerinnen und Sternsinger
sind gesegnet für die Hausbesuche …

Eine Anmeldung zum Hausbesuch ist nicht mehr möglich!