Archiv des Autors: Bernhard Mock

Wandergruppe St. Raphael besuchte im Mai 2022 den Engesohder Friedhof

 


Im Mai war das Ziel der Wandergruppe der Engesohder Friedhof. Bei schon fast sommerlichen Temperaturen und herrlichem Wetter haben wir uns den Friedhof erschlossen und damit auch einen Teil hannoverscher Geschichte.

Angelegt wurde der „Stadtfriedhof am Engesohder Berge“ zwischen 1861 und 1864 als erster kommunaler Friedhof Hannovers nach den Plänen des Stadtbaumeisters Droste. Zur gleichen Zeit schüttete man den Schiffgraben zu, eine im Mittelalter künstlich angelegte Wasserstraße, die dem Torf- und Holztransport aus dem Altwarmbüchener Moor in die Stadt diente. Die am Schiffraben nicht mehr benötigte Balustrade verwendete man als Friedhofsmauer, um das höher gelegene Friedhofsgelände abzufangen. Optisch ein schöner Blickfang!

Das gilt auch für den eisernen Bödeker-Engel, der am Eingang an der ersten Weggabelung steht. Er erinnert an „seine damals 14 weiteren in der Stadt aufgestellten Geschwister“, mit denen der damalige Pastor der Marktkirche, Hermann Wilhelm Bödeker – der auch auf dem Engesohder Friedhof bestattet ist- Spenden für wohltätige Zwecke einsammelte.

Bei dem Gang über den Friedhof haben wir zahlreiche Grabstätten berühmter Hannoveraner Persönlichkeiten aufgesucht, darunter die von: Georg Ludwig Friedrich Laves, der u.a. den Waterlooplatz anlegte, die Waterloosäule schuf, das Wangenheimpalais, das Opernhaus, das Welfenmuseum im Berggarten und noch mehr, Adolf Tellkampf, dem Pädagogen und Mathematiker, dem Gründer des nach ihm benannten ersten Realgymnasiums, Ludwig Droste, dem Erbauer des Friedhofes „am Engesohder Berge“, Karl Karmarsch, dem Mitgründer der Höheren Gewerbeschule, aus der die heutige Universität hervorging, Conrad Wilhelm Hase, dem Gründer der hannoverschen Architekturschule, der auch die Christuskirche, das Künstlerhaus und die Marienburg baute, Ernst von Bandel, dem Schöpfer des Hermannsdenkmals bei Detmold, Wilhelm Hauschild, dem Pressefotograf der HAZ, Yvonne Georgi, Tanzpädagogin und Choreographin an der hannoverschen Staatsoper , Aurelia (genannt Orli) Wald, die 1936 denunziert wurde, KZ Ravensbrück und Auschwitz überlebte und von den Häftlingen aufgrund ihres mutigen Einsatzes und ihrer selbstlosen Hilfe als „Engel von Auschwitz“ bezeichnet wurde (die Straße am Friedhof: Orli-Wald-Allee) ist nach ihr benannt.

Insgesamt hatten wir am Ende zu unserer großen Überraschung vier Kilometer auf dem Friedhof zurückgelegt und dabei einiges Interessante aus den letzten 160 Jahren Hannoveraner Geschichte erfahren, das wir nun zuordnen können. Wir haben eine beeindruckende künstlerische Vielfalt in der Gestaltung der Grabmale gesehen. Sie reichte von der schlichten Grabplatte des Urnengrabes (z.B. Orli Wald) bis zur mausoleumartigen, mit Mosaiken ausgestalteten Begräbnisstätte der Familie Ebeling. Zahlreiche Anleihen an antike Darstellungen von Säulen und Tempelandeutungen standen modernen skulpturartigen Steinmetzarbeiten gegenüber.

Das alles haben wir auf einem wunderschön angelegten, parkartigen, sehr gepflegten Gelände in der bunten Fülle der Frühlingsblüte erlebt.

Text und Bilder Uschi Cordes


Maiandacht in St. Maria Regina am 11. Mai

O Mutter der Barmherzigkeit,
erflehe du uns von Gott den Frieden!
Und vor allem jene Gnaden,
die in einem Augenblick die menschlichen Herzen umwandeln können,
jene Gnaden, die den Frieden vorbereiten,
schließen und sichern!

Königin des Friedens, bitte für uns
und gib
der streitenden Welt den Frieden,
den die Völker ersehnen,
den Frieden in der Wahrheit,
in der Gerechtigkeit und in der Liebe Christi!

Gib ihr den Frieden der Waffen
und den Frieden der Seelen,
damit Gottes Reich sich
in der Ruhe der Ordnung ausbreite.
(Pius XII).

Die Garbsener Tafel bittet um Spenden von Lebensmitteln und Hygieneartikeln

Die Tafel in Garbsen bittet dringend um Lebensmittelspenden für die Ausgabe in Garbsen.

Die Nachfrage bei der Tafel ist aufgrund des Krieges in der Ukraine und den daraus resultierenden Flüchtlingen in den letzten Wochen stark angestiegen.

Gleichzeitig trifft auch die Preissteigerung alle Bedürftigen besonders hart.

Aufgrund dieser Umstände sind die Lagerbestände der Tafel jetzt erschöpft.
Die Organisation bittet um die Spende von haltbaren Lebensmitteln. Insbesondere über
Tee, Kakao, Konserven, Mehl, Zucker, Nudeln, Reis, Butter, Speiseöl sowie über Hygieneartikel wie Shampoo, Duschgel, Damenbinden würden sich die Tafelgäste besonders freuen.

Die Tafelausgabestelle bittet die Garbsener Bürger, ihre Spenden von haltbaren Lebensmitteln und Hygieneartikeln mittwochs in der Zeit von 09:30 – 12:30 Uhr bei der Tafel in der Skorpiongasse 33 (Stadtteil Auf der Horst) vorbeizubringen. In der Ausgabestelle nehmen wir zu den vorgenannten Spenden auch frisches Obst, Gemüse und Salat und Molkerei-Produkte und Wurst /Käse entgegen.

Sammelkörbe für die Abgabe von haltbaren Lebensmitteln stehen auch bei:
– TanzCentrum Kressler, Garbsen-Mitte,  Havelser Str. 3 / Shopping-Plaza
– Familie Brodersen in Horst, Am Kahlen Berg 6

Neuland-Kinder aus der Hausaufgabenhilfegruppe besuchen das Sealife

Mit NEULAND eintauchen in faszinierende Unterwasserwelten
Die Kinder der Hausaufgabenhilfe freuen sich. Endlich Ferien! NEULAND hat für sie ein 2tägiges Ferienprogramm im Angebot, dieses Mal mit einem besonderen Highlight. Nach einem Ferienauftakt in vertrauter Umgebung mit Spielplatzbesuch und Ostereiersuche im Kirchenzentrum geht es am darauffolgenden Tag ins Sealife nach Hannover. Die Aufregung ist so groß wie auch die Augen der Kinder: Majestätisch dahingleitende Rochen und Wasserschildkröten, süße minikleine Seepferdchen und bunt schillernde Fische und Wasserpflanzen. Wohin also zuerst schauen? Sogar ein Hai wird gesichtet! Groß ist auch das Begeisterung, als ein Ranger Insiderwissen über das Kuba Krokodil Marie preisgibt und die Kinder die zarte Berührung der Putzergarnelen an den eigenen Händen spüren dürfen. Zwischen den 40 Becken mit ca. 2500 verschiedenen Tiere können sie sich selbstständig auf Dschungelexpedition begeben und dabei Stempel für die Beantwortung von Fragen sammeln. Zum Abschluss gibt es für jeden eine Medaille mit echtem Sealife-Gold.
Was für ein Schatz!

Hausaufgabenhilfe mit NEULAND
Mehr als 25 Kinder kommen jeden Montag und Mittwoch zur Hausaufgabenhilfe, die derzeit in den Räumen des Kirchenzentrums stattfindet. Sie besuchen die Grundschule in Berenbostel und nutzen das kostenlose und freiwillige Angebot. Haupt- und Ehrenamtliche von NEULAND unterstützen sie bei der Bewältigung der Aufgaben. In 3 Gruppen eingeteilt können die Kinder in Ruhe arbeiten und haben manchmal noch etwas Zeit zum Spielen oder Malen. Einige Kinder erzählen auch gerne Erlebnisse des Tages oder haben Gedanken oder Fragen, für die die Helfer*innen immer ein offenes Ohr haben.
Anmeldungen bei Kathrin Osterwald im Nachbarschaftsladen NEULAND oder unter neuland_oeku@freenet de, Tel. 05131-97225 (Es gibt derzeit eine Warteliste).

 

 

DIE ARBEITSGRUPPE IMMOBILIENPROZESS BRAUCHT IHRE HILFE! 

PFARREI IN KÜRZE

ERSTKONTAKT
ANSPRECHPERSON
ANFAHRT

ALLE GOTTESDIENSTE

WEGWEISER | ARCHIV
KONTOVERBINDUNG
IMPRESSUM   DATENSCHUTZ

TERMINKALENDER

VERANSTALTUNGEN
KURSE | FORTBILDUNG
BESONDERE GOTTESDIENSTE

FREIZEITEN | REISEN
PILGERN

Ab 03.04.2022 entfällt die Anmeldepflicht für die Teilnahme an den Gottesdiensten.
Es
wird empfohlen, einen Mund-Nasenschutz zu tragen und auf die Abstände zu achten.

AKTUELLER PFARRBRIEF – WEGWEISER: