Aus Bethlehem über Wien nach Garbsen: Friedenslicht 2021

Es ist das Licht des Friedens.
Es brennt, weil Menschen einander lieben und sich gegenseitig helfen. 
“Friede auf Erden” heißt es zur Weihnachtszeit. Das Friedenslicht ist kein magisches Zeichen, das den Frieden herbeizaubern kann. Es erinnert uns vielmehr an unsere Pflicht, uns für den Frieden einzusetzen. Das Friedenslicht ist ein Zeichen der Hoffnung. Es hat sich von einer kleinen Flamme zu einem Lichtermeer ausgeweitet und leuchtet mit seiner Botschaft Millionen von Menschen.

Dieses Licht fordert uns auf:
werde Friedensstifter, verteile das Licht und den Frieden weiter!
Nur mit Worten kann Frieden gestiftet werden, wenn wir darauf achten, dass unsere Worte andere Menschen aufbauen, nicht zerstören, oder Frieden stiften statt Streit auszulösen.

Vielen Dank an die Pfadfinder vom Stamm Stephanus in Berenbostel, die es sich zusammen mit vielen anderen Pfadfindern weltweit zur Aufgabe gemacht haben, das Friedenslicht zu den Menschen zu bringen. Am 12. Dezember durften wir in unserer St. Maria-Regina-Kirche in einem Abendgottesdienst das Friedenslicht empfangen.

DU Gott des Friedens,
in diesen Tagen erleben wir,
wie begrenzt unser Leben ist.

Doch zeigt uns
das Friedenslicht von Bethlehem,

dass wir das Friedensnetz knüpfen können.

Sei DU uns Licht, das ermutigt,
stärkt und Zuversicht gibt

damit auch wir Licht werden in dieser Zeit:
mit einem tröstenden Blick,
mit einem guten Wort,
einer helfenden Hand,
einem weiten Herz.

So leuchtet DEIN Licht des Friedens
weit in diese Welt hinein!
AMEN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.