60-jähriges Priesterjubiläum von Pfarrer Heitmüller

DSC_0214-1

DSC_0170

 

Sein 60-jähriges Priesterjubiläum beging Pfarrer Hermann „Menne“ Heitmüller am Sonntag, den 20. DSC_0190 DSC_0192  DSC_0222  Juli 2014, im Rahmen eines Festgottesdienstes im Altenzentrum Wilhelm-Maxen-Haus.

Pfarrer Heitmüller zelebrierte zusammen mit Propst Martin Tenge und Pfarrer Benno Nolte, in Anwesenheit von Diakon Gangolf Johnen und der Pastorin der Willehadi-Kirchengemeinde, Renate Muckelberg,  den Gottesdienst.

Die Kapelle und die umliegenden Räumlichkeiten des Wilhelm-Maxen-Hauses waren bis auf den letzten Platz gefüllt. Neben zahlreichen Abordnungen der Kolpingsfamilien aus der Region waren die Gottesdienstbesucher aus den ehemaligen Wirkungsstätten des Jubilars gekommen.

In seiner Predigt verglich Propst Tenge unter anderem das Labyrinth der Kathedrale von Chartres mit den Wegen von Pfarrer Heitmüller. „..die Wege im Labyrinth knicken ab, sie machen Schleifen, man sieht sich schon am Ziel angekommen und der Weg geht noch weiter. Aber dein Ziel ist ständig vor Augen – die Mitte unseres Lebens – Christus.“

Der emotionale Höhepunkt des Gottesdienstes ist der Segen des Propstes für Pfarrer Heitmüller zum Abschluss des Gottesdienstes.
Bild+Text: Thomas Hillebrand
DSC_0238-1

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu „60-jähriges Priesterjubiläum von Pfarrer Heitmüller

  1. Wickbold

    Lieber Herr Pastor Heitmüller,

    meine Familie und ich gratulieren recht herzlich zu Ihrem Jubiläum. Unglaublich wie die Zeit vergeht und wie lange wir uns bereits kennen, schon seit Maria Trost in Ahlem, dann St. Franziskus und nun leben wir bereits lange in Garbsen. Ich danke noch einmal herzlich, das Sie die Taufe von unserem Jüngsten, von Tobias vor 4,5 Jahren übernommen haben. Ich kenne wirklich Niemanden, der Ihren Platz als Geistlichen einnehmen könnte und der mit der Gemeinde und für die Gemeinde so gelebt hat wie Sie.
    Liebe Grüße, Marion (ehemals Bänder), mit Ehemann, sowie Kinder Patrick, Katharina und Tobias. Herzliche Grüße auch von meiner Mutter Johanna Bänder.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.